Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

News

Noch einmal  - Corona – Das sagen unsere Stuetzpunkte (Stand 1.4.)


 

Noch einmal - Corona – Das sagen unsere Stuetzpunkte (Stand 1.4.)

Verfasst von Kirsten Panzer am 30. März
img

Wo bleiben die Segler, wo können sie wie oder unter welchen Bedingungen noch einlaufen, festmachen, bleiben? In Zeiten, in denen alles getan wird und getan werden muss, um einem Virus die Einreise und die Verbreitung zu erschweren, kommt es zu nie für möglich gehaltenen Maßnahmen -  Grenzen werden geschlossen, Häfen dicht gemacht und Länder, von denen man es nie gedacht hätte, müssen als Risikogebiete eingestuft werden.

Da bleibt die Frage, was mit den Seglern geschieht, die auf den Meeren unterwegs sind. Klingt wie ein Luxusproblem, ist es aber für diejenigen, deren Boot ihr Zuhause ist, bei weitem nicht.

Wir haben unsere Trans-Ocean-Stützpunktleiter, TO-Segler und einige Botschaften in der Welt gefragt, was noch möglich ist.

Hier eine Zusammenstellung – wobei unbedingt bedacht werden muss, dass es sich nur um eine Momentaufnahme handeln kann, in Zeiten, in denen sich die Nachrichten überschlagen und Behörden, Regierungen stündlich neue Beschlüsse veröffentlichen.

Unsere Informationen galten / gelten nun aktualisiert am 1.04.2020 und werden ohne Gewähr veröffentlicht – wir werden aber versuchen, Änderungen schnellstmöglich bekannt zu geben.

Für die meisten Länder gilt, dass Besucher sich zwei bis drei Wochen vor Einreise nicht in China, Italien, Südkorea, Iran aufgehalten haben dürfen, was jeweils nicht gesondert aufgeführt wird.

Antigua und Barbuda – Geschlossen,Ausgangssperre 20 bis 6 Uhr, nur noch lebensnotwendige Versorgung möglich.Ganztägige Ausgangssperre (1.4.)

Argentinien – Geschlossen.(19.3.) Ausgangssperre (20.3) bleibt mindestens bis Ostern bestehen (31.3.)

Aruba – Geschlossen!

Australien – Seit Sonntag, 15.3., 24 Uhr AEST (14:00 UTC) müssen alle einreisende Personen für 14 Tage in deren Wohnung in Quarantäne bleiben. Das gilt auch für die Crews einreisender Yachten. Zuwiderhandlung wird bis zu AUD 50,000.- bestraft. Ein Einreiseverbot gilt außerdem für all jene, die sich zuvor in China (seit 1. 2.), Korea (5.3.), Italien (11.3.) oder dem Iran (1.3.) aufgehalten haben.

Bahamas – Einreisesperre. Ausgangsperre von 21 bis 5 Uhr. (24.03.)

Barbados – Keine Einreisebeschränkungen. Ausgangssperre seit dem 28.3. bis zum 14.4.

Bermuda – Geschlossen (19.3.)

Bonaire, Arruba, Curacao – Yachten, die eine mindestens eintägigige Anreise hatten, dürfen einlaufen, müssen aber in eine 14-tägige Quarantäne (19.3.)

British Virgin Islands – Geschlossen (18.3.)

Chile – Geschlossen (19.3.)

Cook Islands – Geschlossen - bis zum 30. Juni ist es auch Segelyachten verboten, die Cook Islands anzulaufen oder auch nur die Hohheitsgewässer zu befahren. 

Costa Rica – See- und Flughäfen sind noch geöffnet. Einreisende müssen sich einer Gesundheitskontrolle unterziehen (16.3.) Nord- und Südrenze zu Nicaragua und Panama sind geschlossen, Ansammlungen von mehr als 5 Personen sind strafbar. (17.3.)

Dänemark – Geschlossen!

Deutschland – Die Sportboothäfen sind geschlossen (18.3.), Kiel meldet bis zum 19.4.. Auch Helgoland darf nicht mehr angelaufen werden. (19.3.) - Update die Häfen bleiben bis zum 24.4. geschlossen. 

Dominica – Keine Einschränkungen (16.3.) Es wurde eine Einreisesperre verhängt, die ab dem 28.3. sogar auch  auf Staatsangehörige Domenicas ausgeweitet wird.(22.3.)

Dominikanische Republik – Einreiseverbot auch für Reisende, die sich zwei Wochen zuvor in Europa aufgehalten haben..

Ecuador - Galapagos – Gesperrt !

Fidschi – 14-tägige Quarantäne für Yachten (20.3.)

Frankreich – In den Häfen ist kein Bootsverkehr gestattet, kein Ein- und kein Auslaufen! Die Ausgangssperre gilt bis auf Weiteres!, Die Ausgangssperre wurde um 2 Wochen verlängert. (30.3.)

Französisch Guyana – Keine Einreisebeschränkungen. Stand 27.3. Einreise nur noch Schiffe unter EU-Flagge erlaubt und nur in Saint Laurent oder Degrade de Cannes. Alle Besatzungsmitglieder müssen 14 Tage auf dem Schiff bleiben.

Französisch Polynesien – Momentan wird versucht, die Segler des Landes zu verweisen - noch keine endgültige Information (20.3.)

Gibraltar – Keine Einreise für alle, die sich in den vorhergehenden 15 Tagen in einem vom Coronavirus betroffenen Land aufgehalten haben. (18.3.)

Grenada – Bei Einreise 14-tägige Selbstquarantäne- Einreiseverbot bei Anreise aus Europa incl. England, USA und den oben genannten Ländern (20.2.). Geschlossen! Neue Boote werden abgewiesen. Auf der Insel Carriacou ist Quarantäne angeordnet.(24.3.) Shutdown für 7 Tage. Ausgangssperre! Man darf nur noch in Notfällen (Medizinische oder ausgehende Lebensmittel) an Land. Strassensperren und Checkpoints durch die Polizei. Einkaufen nur noch in der direkten Umgebung möglich. Einkaufszentren und  Tankstellen sind geschlossen.Ortschaft einkaufen (31.3.).

Griechenland – Geschlossen (17.3.)

Guadeloupe – Geschlossen (16.3.) Stand 1.4.: Personen, die Guadeloupe über den Seeweg erreichen, müssen eine 14tägige Quarantäne einhalten. Es gibt keine ! Ausnahmen der Ausgangssperre (Einkauf, Arzt- oder Apothekenbesuch).

Guatemala – Geschlossen (17.3.)

Haiti – Geschlossen (19.3.)

Honduras – Die Häfen sind vorerst für eine Woche geschlossen (Stand 15.3.)

Indonesien – Geschlossen (Stand 20.3.)

Irland – Eine Maritime Declaration of Health muss vorab ausgefüllt werden, darin werden Angaben abgefragt, ob und wann, wie lange man und ob man sich in Coronagebieten aufgehalten hat, mit Quarantäne kann gerechnet werden, die Einschränkungen werden momentan immer größer. (17.3.) Das Gesundheitszeugnis muss bei der örtlichen Gesundheitsbehörde vorgezeigt werden (18.03.) Geschlossen - Fahrtenseglern aus dem Ausland ist kein Anlegen mehr in irischen Häfen erlaubt, ausser in Notsituationen, gilt mindestens bis Ostern 12,4. (30.3.)

Italien – Einreise ist möglich, wer aus der sogenannten roten Zone kommt, muss für 14 Tage in die Selbstisolierung an Bord, Ausgangssperre.

Jamaika – Einreiseverbot auch für jene, die 14 Tage zuvor sich in Deutschland, Frankreich und Spanien aufgehalten haben

Kanada – Die Grenzen sind geschlossen (17.3.)

Kapverden – Noch keine Einreisebeschränkungen (16.3.), Gesundheitscheck bei Einreise (17.3.) Geschlossen (21.3.)

Kiribati – Einreisende müssen sich zuvor 14 Tage lang in einem gänzlich coronafreien Land aufgehalten haben. Temperaturkontrolle.

Kroatien – Reisende aus stark betroffenen Infektionsländern haben mit 14-tägigen Quarantänemaßnahmen bei ihrer Einreise zu rechnen. 

Kuba – Geschlossen. ausländische Yachten müssen diese außerdem verlassen.

Malaysia – Geschlossen (17.3.) bis zum 31. März. Das Auslaufen ist erlaubt. (18.3.)

Malediven – Geschlossen (17.3.)

Malta – Geschlossen - Kein Ein- oder Auslaufen möglich.

Mauritius – Einreisebeschränkung bei vorherigem Aufenthalt in den o.g. Ländern. Temperaturmessung, evtl. Gesundheitskontrolle.

Marokko – Die Häfen sind geschlossen (18.03.) Ausgangssperer bis voraussichtlich Ende April (23.3.)

Martinique – Ausgangssperre für die nächsten 15 Tage, Grenzen sind geschlossen, Yachten können noch in St-Anne einklarieren.

Mexiko – Noch keine Einreisebeschränkung (16.3.) Quarantäne, wobei  es heißt, dass die Passage angerechnet werden kann / Könnte (31.3.)

Neuseeland – Seit heute 15.3. um 24 Uhr AEST (14:00 UTC) müssen alle einreisende Personen für 14 Tage in deren Wohnung in Quarantäne bleiben. Das gilt auch für die Crews einreisender Yachten. 

Neukaledonien – Geschlossen. Der Einklarierungshafen Port Moselle darf nicht mehr angelaufen werden (20.3.)

Norwegen – Geschlossen!

Panama – Geschlossen ! (16.3.), Ausgangssperre. Bocas del Toro - Ankommende Boote werden z.T. toleriert  (Quarantäne vor Anker, Versorgung durch die Polizei) ( 27.3.)

Panama-Kanal - Der Panama Kanal darf noch passiert werden (17.3.) Der Panamá Kanal ist für Yachten unter 65 Fuß gesperrt. (31.3.)

Papua Neuguinea – Der Ausnahmezustand ist ausgerufen (26.3.)

Philippinen – Einreiseverbot bei vorherigem Aufenthalt in einem Land mit bestätigten Coronafällen. Für den Großraum Manila gilt bis zum 12. April eine Ein- und Ausreisesperre.  

Portugal – Azoren – Alle Häfen sind bis zum 14.4. (Update 17.3.) geschlossen – von Horta heißt es: Segelboote können Horta anlaufen, müssen sich aber (möglichst 24 Stunden zuvor) per VHF / Telefon anmelden und Erlaubnis erfragen. Dürfen dann im Hafenbecken ankern, bis ein Gesundheitsbeauftragter (delegado de saúde) an Bord kommt und die Erlaubnis erteilt, Wasser oder Diesel zu tanken. Die Crew darf nicht an Land gehen. Lebensmittel zu bunkern geht nur über eine Drittperson an Land (gilt vorerst bis zum 31.3.).

Portugal – Lissabon Hafen darf nicht mehr angelaufen werden, Segler nicht mehr an Land gehen. (17.3.)

Portugal – Madeira und Porto Santo – bis zum 31. März bleiben alle Marinas und Häfen geschlossen (16.3.)

Portugal – Festland – Die Häfen sind geschlossen. Das Einlaufen ist nicht mehr erlaubt, das Auslaufen nur mit Genehmigung. Falls ein wichtiger Grund (z.B. Versorgung) besteht, einen portugiesischen Hafen anlaufen zu müssen, braucht man eine Genehmigung, die im Ausnahmefall erteilt werden könnte. (Seefahrtsbehörde, Port Officer, Kanal 16, E-Mail) (19.03.)

Puerto Rico – Geschlossen (29.3.)

Reunion – Geschlossen, 14tägige Quarantäne (28.3.)

Samoa – Einreisende müssen sich vor der Einreise mindestens 14 Tage lang in einem coronafreien Land aufgehalten haben, sowie ein höchstens drei Tage altes medizinisches Gutachten vorlegen können.

Schweden – Keine Einreisebeschränkungen, evtl. Temperaturmessung.

Seychellen – Geschlossen (20.3.)

Singapur – Einreise- und Transitverbot, für all jene, die sich 14 Tage zuvor in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, China, Iran, Korea aufgehalten haben. Ein ärztliches Gesundheitszeugnis muss ab dem 21. März  12 Stunden vor Einreise beim Hafengesundgeitsamt / Zentralregister eingereicht  werden.

Spanien – Kanaren – Die Häfen sind geschlossen. Aus Lanzarote heißt es, dass auch die Crews im Hafen ankernder Yachten nicht mehr an Land gehen dürfen. (19.3.).  Die Häfen sind gesperrt, Einlaufen ist nicht möglich!

Spanien – Tazacorte/Isla La Palma – Die Marina Tazacorte ist geschlossen. Ausgangssperer bis 11. April (23.3.)

Spanien – Roda de Bará – alle spanischen Häfen sind komplett geschlossen. Die Ausgangssperre ist bis zum 11. April verlängert worden. (23.3.)

Spanien – Marbella – geöffnet (16.3.)

Spanien – Almerimar ist geschlossen - Boote können weder ein- noch auslaufen (18.3.). Segler dürfen in Spanien erst nach einem medizinischen Test an Land gehen. Außerdem hat Spanien die Ausgangssperre verhängt, die natürlich  auch für Crews gilt - Auch segeln ist somit verboten. Die Häfen sind geschlossen (20.3.) 

St. Lucia – Die Einreise von privaten und gewerblichen Booten ist seit gestern nicht mehr gestattet. Unabhängig der letzten angelaufenen Häfen und Nationen. Rodney Bay Marina ist geschlossen. Das Verhalten der Segler wird streng von der Coast Guard kontrolliert. (17.3.)

St. Vincent und die Grenadinen – Für deutsche Staatsbürger noch keine Restriktionen, wenn sie sich nicht 14 Tage vor Einreise in Italien, China, Korea und Iran aufgehalten haben, Selbstauskunft. Sollte auch nur ein Crewmitglied in diesen Ländern gewesen sein, wird die Yacht von der Coast Guard aus dem Hoheitsgebiet von SVG eskortiert. 30.3.: Die Einreisehäfen auf Union Island, Canouan und Bequia sind mit sofortiger Wirkung (27.3.) geschlossen. Yachten dürfen nur einen der drei Häfen auf St. Vincent einlaufen - Kingstown, Blue Lagoon und Wallilabou. Es muss unverzüglich eine Einreisegenehmigung beantragt werden. 

Suriname – Seit dem 14. März und für mindestens 30 Tage ist weder die Ein- noch Ausreise auf dem See- und Luftweg erlaubt. (17.3.)

Tanzania – Keine Einreisebeschränkungen (16.3.)

Tonga – Einreisesperre für Yachten auf unbestimmte Zeit (18.3.)

Trinidad und Tobago – Einreise erlaubt, wenn man nicht 14 Tage zuvor in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, China, Iran, Japan, Singapur, Südkorea aufgehalten hat. (17.3.). Trinidad seit dem 21.03. geschlossen. Tobago - seit 24.3. sind alle Häfen für eine Ein- oder Ausreise für unbestimmte Zeit gesperrt.

Türkei – Geschlossen! Einreiseverbot (bis zum 17. April) für alle die sich 14 Tage zuvor in folgenden Ländern aufgehalten haben: Deutschland, Spanien, Frankreich, Österreich, Norwegen, Dänemark, Schweden, Belgien, Niederlande, Georgien, Aserbeidschan, China, Iran, Südkorea und Italien. Bei Yachten werden zurzeit die letzten 10 Häfen abgefragt.

Uruguay – Deutsche müssen grundsätzlich 14 Tage in Quarantäne. Unser Stütrzpunktleiter rät davon ab, Urguay anzulaufen, (18.3.)

Ushuaia – Hafen von Ushuaia geschlossen. Die Prefectura stellt bis zum 31. März keine Zarpe mehr aus, auch nicht für innerargentinische Ziele. „Please stay on your boat“.

USA – Einreiseverbot für Personen, die sich 14 Tage vor Einreise in einem Schengen-Staat, Großbritannien, Irland aufgehalten haben.

USA – Los Angeles, www.lifesail.org, schreibt:"we welcome all sailors from the sea" (17.3.)

US Virgin Islands – Ab dem  25. März bleiben die Inseln 30 Tage lang für alle Besucher geschlossen.

Vanuatu – Gesundheitskontrolle bei Einreise. Einreiseverbot für Reisende die 14 Tage vor Einreise sich in China aufgehalten haben. Wer China seit dem 31. Dezember besucht hat, muss ein ärztliches Attest zu Atemwegserkrankungen vorweisen.

Zypern – Nordzypern – Einreisesperre bei Anreise aus den o.g. Ländern sowie aus Deutschland, den USA, der Schweiz, Norwegen, den Niederlanden, Hongkong, Bahrain, Spanien, Griechenland, Großbritannien, Österreich, Frankreich und Deutschland.  

Zypern – Südzypern – Es ist bei Anreise aus u.a. Deutschland, Italien, Frankreich mit einer 14-tägigen Quarantäne zu rechnen, auch eine Einreisverweigerung ist möglich.


Aktuelle Informationen gibt es auch auf folgenden Seiten:

Auswärtiges Amt

Robert Koch Institut 

IATA

Johns Hopkins Universität

Karte zur Verbreitung des Corona-Virus


  Kommentare

Update Panama Kanal
Erstellt von Marc am 31.03.2020 09:01:17
Der Kanal ist aktuell für Yachten unter 65 Fuß gesperrt.
(31.03.2020)

Antigua Barbuda komplett geschlossen
Erstellt von Samira am 28.03.2020 12:23:12
Seit heute 00:00 keine Einreise mehr möglich, Ausgangssperre von 20:00 - 06:00, nur noch lebensnotwendige Versorgung geöffnet.
Aktuelle Infos auch auf noonsite.com
Erstellt von Samira am 26.03.2020 13:41:09
Ich weiß wie schwer es ist, so eine Seite aktuell zu halten.
Aber: z.b. Trinidad ist bereits seit 21.03. komplett dicht. Wir informieren uns auf noonsite.com, da wird mehrmals am Tag aktualisiert.

US Virgin Islands geschlossen ab 25.03.
Erstellt von Peli - Captain am 25.03.2020 15:38:20
"Starting on Wednesday, March 25, the U.S. Virgin Islands will close its doors to all visitors for 30 days in order to stop the spread of coronavirus..."
Grenada
Erstellt von Torsten Winkert am 24.03.2020 23:12:51
Geschlossen. Neue Boote werden abgewiesen. Auf der Insel Carriacou ist Quarantäne angeordnet. Für übriges Grenada etwas unklare Situation.
Torsten von S/y Lucky Star

Bahamas
Erstellt von SY San Giulio am 24.03.2020 01:13:50
Aktuell Einreisesperre. Ausgangsperre von 2100-0500.
Kanaren stimmt nicht!!
Erstellt von SY Muffet am 19.03.2020 21:14:37
Kanaren stimmt nicht: Die Häfen sind gesperrt, Einlaufen ist nicht möglich!!!!!!!!!!!!!! . Jeder traffico maritimo ist untersagt.
Gilt ganz sicher für Arrecife/Lanzarote, wo heute eine neuseeländische Yacht einlaufen wollte, auch nach längerer Diskussion nicht durfte, jetzt vor Anker im alten Hafen liegt und die Crew das Boot nicht verlassen darf.

Toller Service!
Erstellt von SY Windward am 18.03.2020 12:32:24
Das ist ja wirklich ein toller und vermutlich einmaliger Service, den Ihr da bietet! Jetzt kann TO zeigen, was in ihm steckt. Herzlichen Dank!
Guatemal
Erstellt von La Paloma am 17.03.2020 18:45:20
Wo bleibt der Bericht unseres Stützpunktleiter aus Guatemal. Guatemala ist komplett abgeschottet. Kein Boot mt europäischen Pass kommt rein. Wozu brauchen wir einen Szützpunkt in Guatemala, wenn bei so fundamentalen Änderungen keine Nachricht vom Stützpunkt kommt.

de
Ferdinand
SY-La Paloma

TO-Segler in Belize
Erstellt von La Paloma am 16.03.2020 17:10:49
ich bin mit dem Stützpunktleiter des TO in Belize fast täglich in Kontakt. Vielen Dank für die schnelle Kommuication von Bruno Puppinger. Wir sind am 21.04 90 Tage in Belize und müssten eigentlich ausreisen. Wir versuchen gerade mit dem Zoll zu klären ob in der derzeitigen Situation eine Verlägerung der Aufenthaltszeit in Belize möglich ist. Leider hat zur Zeit Honduras alle Häfen für eine Woche geschlossen, Guatemala wird das wohl auch machen. Boote mit Crew aus Frankreich sind in Livingston abgewiesen worden. Da ist noch keine Lösung abzusehen. Mexico ist zur Zeit noch auf für Boote, wie lange ist nicht abzusehen. Ich bedanke mich bei Brune für die schnelle Hilfe.

de
Ferdinand

Seite 1 von 2Erste   zurück   [1]  2  weiter   letzte   

Go to top