Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 26.02.15 um 23:54 von  Rio Dulce / Guatemala
Was erwartet der Segler von einem Stützpunkt?
 55 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Seite 1 von 3123 > >>
Autor Nachrichten
Rio Dulce / Guatemala
Segler
Segler
Posts:19


--
25.08.14 um 19:14
    Hallo and Alle,

    hier Karl, vom Stützpunkt Monkey Bay Marina in Río Dulce, Guatemala.  Dieses Jahr war/ist fuer mich und meine Marina ziemlich kompliziert.  Von un-einstimmlichkeiten zwischen Seglern von verschiedenen Nationen, bis zu dem, wir oft Gäste erwarten, das ich persönlich in der Marina bin.

    Meine Marina besteht aus zwei Teilen, meinem Privat-wochenendhaus und die den Booten zugängliche Marina.  Ich bewirte in meinem Haus gerne Segler, zu denen ich eine Freundschaft gewonnen habe, was nicht immer auf anhieb passiert, un mit manchen Leuten gar nicht.  Oft habe ich schon mein Haus monatelang an Segler VERLIEHEN, die Probleme mit ihrem Boot hatten.  Viele Segler haben auf das Haus gut aufgepasst, andere haben Schäden hinterlassen.  Manche haben sich bedankt, andere nicht.  Ich bin auch nicht gerne aufdringlich, so dass ich meine Gäste nicht unbedingt in der Marina besuche, da ich annehme, das sie auch Ihre Ruhe haben wollen.  Von der Marina alleine kann ich nicht leben, so dass ich als Vollbeschäftigung verschiedene Firmen besitze, die von mir geleitet werden.  Da ich nicht immer da sein kann, habe ich eine Vollzeit Manager, einen Gärtner, und eine Angestellte, die die Boote sauber hält.  Meine Firmen sind in Guatemala Stadt, etwa 300 km von Río Dulce entfernt, was seine An- und Abfahrt von jeweils etwa 5 Stunden bedeutet, die ich nicht gerne jedes Wochenende im Auto verbringen möchte.  Telefonisch und vía E-mail bin ich immer zu erreichen.  Familie habe ich auch noch...

    Gestern wurde mir von einer Seglerin vorgeworfen, das sie mich in einem Vierteljahr nicht kennengelernt hätte.  Ich wies darauf hin, was ich oben beschrieben habe, wie auch darauf, das mein Manager immer in de Marina ist.  Daraufhin wurde ich abgemahnt, das ich, nicht mein Manager Stützpunktleiter sei, und das zwar meine Marina sehr schön sei, meine Abwesenheit jedoch sehr schlecht über meine Person spräche.  Natürlich war dies das Ende des Gespräches...

    Zwischen diesem Zwischenall, und das ich nicht Sheriff spielen kann bei Problemen zwischen Seglern frage ich mich, was wollen Segler eigentlich?  Ich helfe Leuten gerne, aber unter diesen Umständen, muss ich mir überlegen, ob ich weiterhin meine Marina Trans-Oceans als Stützpunkt weiter anbiete.

    Eure Gedanken, bitte...
    Karl R. Jacobs, Stuetzpunkt Rio Dulce, Guatemala
    Gustavo
    Skipper
    Skipper
    Posts:38


    --
    26.08.14 um 01:40
    Mein Gedanke,
    eine alte Frage die noch nie eine führ beide Seiten befriedigende Antwort gefunden hat. Währe schade noch ein Stützpunkt aus diesem Grund zu verlieren.
    Gustavo
    Franz
    Segler
    Segler
    Posts:7


    --
    26.08.14 um 07:29
    Mein Gedanke: Allen Leuten recht getan ist eine Kunst, die niemand kann. Ich bin sicher, für jeden, der etwas zu motzen hat, gibt es zehn andere, die deine Leistung schätzen und würdigen.
    Franz
    Taubenuss
    SY Anakoni
    Skipper
    Skipper
    Posts:32


    --
    26.08.14 um 09:21
    Mein Gedanke:
    Da ich demnächst auch an diesem wunderschönen Ort eintreffe und eine Erhaltung wünschenswert wäre gebe ich Dir mal einen Spruch an die Hand, den sicherlich schon viele kennen, aber immer wieder die Tiefgründigkeit erkennen lässt.

    Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

    Andreas & Gaby , SY Anakoni
    Decresc.
    Kommodore
    Kommodore
    Posts:114


    --
    26.08.14 um 10:01
    Hallo Karl,

    es ist nicht einfach mit den verwöhnten Menschen in Europa. Der ADAC (Automobilclub) und andere sog. Vereine, die jedoch wirtschaftliche Interessen vertreten, haben den Menschen gegenüber Vereinen eine Erwartungshaltung anerzogen, die ein normaler Verein mit nebenberuflichen Vorständen und aktiven Mitgliedern gar nicht leisten können. Das es sich hierbei um ein "Ehrenamt" handelt, wird vergessen. Ehrenamt heißt nicht nur, dass man die Ehre hat, das Vertrauen anderer Menschen zu haben, sondern auch, "geehrt" zu werden, für das, was man tut.

    Ich war auch lange Zeit in einem Ehrenamt und mich hat die Erwartungshaltung der Menschen kaputt gemacht. Nie wieder!

    Melde doch die Seglerin nach Cuxhaven, man sollte sich von solchen Menschen trennen.

    Ich möchte mich jedenfalls, auch wenn ich noch nicht unterwegs bin, aber mir das Ablegen aus Deutschland sicherer erscheint, wenn es überall auf der Welt TO Stützpunkte gibt, ganz herzlich für Dein Engagement bedanken. Es kommt nicht darauf an, persönlich an Ort und Stelle zu sein, sondern auch zu delegieren und vielleicht auch mal auf die Eigenverantwortung der Segler hinzuweisen, wenn man mal keine Zeit für das "Ehrenamt " hat.

    Viele Grüße nach Guatemala

    Walter
    Decresc.

    Glück ist die Fähigkeit, Glück als Glück zu empfinden
    Walter Bleß Decresc. Glück ist die Fähigkeit, Glück als Glück zu empfinden
    AKKA
    Senator
    Senator
    Posts:582


    --
    26.08.14 um 15:47

    Hallo Karl,

    hier unsere Erfahrungen nach acht Jahren Segelreise ab Hamburg und etwa halb rum, derzeit in Indonesien. In den Jahren haben wir ganze drei Stützpunktleiter näher kennen gelernt. In Portugal hatten wir angefragt, ob der Stützpunkt für uns einen Brief annimmt. Das wurde gern bestätigt und wir "zahlten" später mit zwei Ansichtskarten von unterwegs. Das war der einzige Fall, wo wir Bedarf hatten und wegen wichtiger Dokumente lieber die Person "Stützpunktleiter" statt Marinabüro mit Selbstbedienung am Postkarton wählten. Zwei weitere Begegnungen hatten wir in Trinidad und Vavau/Tonga. In diesen Fällen organisierten die Stützpunkte Seglertreffs, waren also ihrerseits am Kontakt mit Seglern interessiert. Das waren Zusammenkünfte, die gern wahrgenommen wurden .... Vereinsangehörigkeit war dabei egal.

    Ich sehe Stützpunkte weder als Servicebetrieb noch als verantwortlich für Seglerbespassung. Ich vergleiche sie eher mit Botschaften, wo wohl niemand auf die Idee kommt, diese in den jeweiligen Ländern routinemäßig zu besuchen oder gar vom Botschafter am Steg begrüßt zu werden. Gibt es aber mal ein ernsteres Problem, dann kann ich mich dorthin wenden und werde Hilfe oder zumindest Rat von Landeskundigen erhalten. - Eventuell entstehender Aufwand ist nicht im TO-Jahresbeitrag enthalten ... weiss aber nicht jeder Segler!

    Wenn ich recht erinnere, gab es mal eine TO-Arbeitsgruppe, die ein standardisiertes Stützpunkt-Formular erarbeiten wollte. Wenn diese Informationen dann auf der TO-Seite hinterlegt werden, können Interessierte dort nachschauen. Der Stützpunkt wird von immer wieder gleichen Einzelanfragen verschont und kann hier auch seine Leistungen und Möglichkeiten nennen.

    Andreas

    Rio Dulce / Guatemala
    Segler
    Segler
    Posts:19


    --
    26.08.14 um 17:33
    Gustavo, Franz, Andreas und Gaby, Walter, und AKKA Andreas,

    vielen Dank fuer Eure Antwort und wörtliche Unterstützung. Erst einmal Entschuldigung fuer die Schreibfehler in meinem Post. Nächsten Monat bringe ich meinen Sohn ins Goethe Institut nach Düsseldorf um Deutsch zu lernen, vielleicht sollte ich auch ein paar Monate Nachhilfeunterricht beantragen...

    So wir Ihr die Sache seht, sah, und sehe ich sie auch. Es ist aber manchmal doch nervend, wenn ich es endlich schaffe, mir ein paar Tage an Río Dulce zu gönnen, um dann angemacht zu werden. Ich werde ab 2015 den 5% Discount an alle TO Mitglieder streichen. Den bekommen weiterhin nur Segler, die ich schätze, und die, die sich denselben verdienen. Mir kommt es nicht um die paar Piepen an, sondern ums Prinzip.

    Noch einmal, Danke an Eure alle, un fuerte abrazo,


    Karl R. Jacobs, Stuetzpunkt Rio Dulce, Guatemala
    Heimkehr
    Kommodore
    Kommodore
    Posts:117


    --
    26.08.14 um 18:53
    Lieber Karl, es tut mir sehr leid, dass du dich so ärgern musstest.. Leider kommt dies immer mal wieder vor.
    Mir tut es umso mehr leid, wenn Stützpunktleiter wie Du viele Jahre ihre ehrenamtliche Aufgabe machen, sich um die großen und kleinen Nöte der Segler unterwegs kümmern und sich dann auch noch ärgern müssen.
    Für unsere Mitglieder haben wir vor einiger Zeit den TO Kompass entwickelt.
    Da heißt es: "Die weltweit tätigen,  ehrenamtlichen Stützpunktleiter sind  wesentlicher Teil des Vereinsfundaments. Sie verdienen unseren besonderen Respekt."
    Wir hoffen sehr ,dass sich unsere Mitglieder draußen in der Welt besonders an diesen Satz halten und Dir und Deinen Kolleginnen und Kollegen in der Welt immer mit Respekt begegnen.
    Lieber Karl, bitte gib nicht auf. Wir brauchen  Dich und Deine Unterstützung für unsere Segler, und sind Dir für Deine bisherige Arbeit außerordentlich dankbar.

    fair winds
    Bert Frisch
    Trans Ocean
    Cuxhaven
    Rio Dulce / Guatemala
    Segler
    Segler
    Posts:19


    --
    27.08.14 um 01:30
    Danke Bert,

    im Grossen und Ganzen habe ich prima Leute kennengelernt, aber die Nervensägen gehen einem kolossal gegen den Strich.  Tief durchatmen!!

    MhG,
    Karl R. Jacobs, Stuetzpunkt Rio Dulce, Guatemala
    Rio Dulce / Guatemala
    Segler
    Segler
    Posts:19


    --
    27.08.14 um 18:48
    Hier das Kommentar von meinem Manager

    "... I think we should drop the trans-ocean membership.. (...) ended up with 3 boater problems, all being Trans-ocean members.(...) If you or I determine a boater deserves a discount or something special we should make that decision according to merit..."

    Ich werde den Stützpunkt noch 2015 weiterführen, und dann die Entscheidung treffen. Wie gesagt, ich habe auch sehr nette Segler kennengelernt, mir die Probleme der Anderen aber zu Bunt werden. Der Discount wird 2015 nur noch an Boote vergeben, die ihn auch verdienen (Segler, die bei mir Ihr Boot haben, wist, wer von Euch gemeint ist).

    Ich schlage vor, das die Segler irgendwo auf der Webseite informiert werden, was Sie von einem Stützpunkt erwarten können, und wie sie sich gegenseitlich zu verhalten haben.  Leibeigene sind wir Stützpunktleiter jedoch nicht...

    Saludos,
    Karl R. Jacobs, Stuetzpunkt Rio Dulce, Guatemala
    La Paloma
    Kommodore
    Kommodore
    Posts:167


    --
    28.08.14 um 17:48
    Hier sollte man doch wohl auch die betroffenene Segler aus der Monkey Bay Marina zu Wort kommen lassen. Das eingleisige einschlagen auf die Segler führt nicht zum Erfolg. Ich habe mit einem Segler auf Skype über das Problem gesprochen und ihm geraten hier eine Gegendarstellung einzustellen.
    Das meint der Ferdinand
    de Ferdinand / In der Karibik Inselhopping. Takatsch on Tour
    Rio Dulce / Guatemala
    Segler
    Segler
    Posts:19


    --
    28.08.14 um 18:06
    La Paloma,

    danke fuer die Anzweifelung meines Wortes... Ich habe auf keinen persönlich eingeschlagen, und werde es auch nie tun. Aber wenn sich jemand angesprochen fühlt und sein Verhalten öffentlich darstellen möchte, nur zu...

    Dazu steht Karl!
    Karl R. Jacobs, Stuetzpunkt Rio Dulce, Guatemala
    Bernhard Jaeger
    Kommodore
    Kommodore
    Posts:111


    --
    28.08.14 um 19:44
    . . . jetzt fehlt eigentlich nur noch, dass jemand eine Klage gegen unsere verdienten Stützpunktleiter einreicht.
    Gegen den Vorstand ist das ja schon Tagesordnung . . .

    Mein Gott, wo bleibt hier eigentlich die früher mal beim Segeln vorhandene Kameradschaft?
    Gibt es heute nur noch die "Ich habe bezahlt, also macht mal Gesellschaft"?
    Der TO ist nicht der ADAC (Gott sei Dank)
    Wer eine Rundumtagesbespaßungspauschale will, soll in den ClubMed gehen und das Segeln einfach sein lassen -
    So, das mußte mal raus - Ich kenne solche Leute zur Genüge, sogar in meiner Familie.

    Gruss aus CUX
    Bernhard Jaeger
    MIDO
    Leichtmatrose
    Leichtmatrose
    Posts:1


    --
    28.08.14 um 21:18
    Nach einigem Aufwand, haben wir jetzt wieder Internet in der Monkey Bay Marina. Ein Schelm, wer dabei böses denkt. Manager John hats wieder gerichtet.

    Nun aber

    Hallo an Alle zurück,

    wenn wir das hier so im Forum lesen, wird uns übel.

    Da gibt es immer wieder Segler Kollegen, die überall  ihren Komentar dazugeben müssen. Da werden kluge Sprüche geklopft, da wird hergezogen über uns Europäer, sogar der ADAC kommt ins Spiel und es wird sogar ein Rausschmiss aus dem TO vorgeschlagen.

    Das schlimme daran ist, das Segler diese Zeilen schreiben.

    All den Schreibern und Speziell Dich Bert möchte ich fragen, habt Ihr mal daran gedacht, die zweite Seite der Medaille zu ergründen, bevor so ein Feldzug stattfindet?

    Da wir, Doris und Michael, mit unserer MIDO in der Monkey Bay Marina liegen und die „Opfer“ dieser Schlammschlacht sind, wollen wir nun doch mal ein paar Dinge ins rechte Licht rücken.

    Die Frage die sich uns stellt ist, warum sind wir Segler eigentlich immer die Arschlöcher. Das in einem Verein von Seglern, für Segler.

    Sind Stützpunktleiter Heilige?

    Und was erwartet der Segler von einem Stützpunktleiter? Etwa Garnichts? Wozu brauchen wir sie dann.

    Wir erwarten schon etwas, nämlich ein einfaches Hallo, und vielleicht ein paar freundliche Worte, das ist doch nicht zu viel verlangt, oder?

    Es wurde sonst keinerlei Hilfe von Dir, Karl, in Anspruch genommen, erwartet oder gar gefordert. Auch ohne Spanischkenntnisse und mit mäßigem Englisch, haben wir unsere Projekte hier ins Rollen gebracht, nicht einmal Deine Angestellten haben wir damit belästigen. Die Menschen hier sind nämlich sehr hilfsbereit und freundlich.

    Wenn Du Karl nun mit einer Seglerin „kollidierst“, die zu Dir sagt, „das ist aber schön dass wir dich mal kennenlernen, nachdem wir schon drei Monate hier in deiner Marina liegen“ weiß keiner, was daran verwerflich sein soll, vielleicht hast Du das ja in den falschen Hals bekommen, das wollte niemand. Es gibt aber keinen Grund, dass sich jemand bei Dir entschuldigen müsste.

    Denn es ist nichts weiter passiert!

    Warum Du dann wutentbrannt wegläufst, mit den Worten „ich muss mich von Ihnen hier auf meinem eigenen Grund und Boden nicht anpissen lassen“, ist uns absolut unverständlich.

    Natürlich haben wir Verständnis, dass Du nicht von der Marina leben kannst und das Deine Firmen Dich ordentlich auf Trab halten. Delegieren ist deswegen auch kein Problem, für keinen von uns.

    Auch ist es sehr nett, auf die „Ruhebedürftigen Segler“ Rücksicht zu nehmen, aber wenn Du schon mal 20 m von den Schiffen, in Deiner Marina entfernt stehst, hättest Du nicht Deinen Manager vorbeischicken müssen um uns mitzuteilen, dass Du hier Besuch empfängst und das es in den nächsten Tagen etwas lauter in der Marina wird. Du kannst auf Deinem Grundstück machen was immer Du möchtest.

    Ich will es mal deutlich sagen, das war überhaupt kein Problem für uns. Man sollte die Feste feiern, wie sie fallen und es sei Dir und Deinen Freunden von Herzen gegönnt, mal vom schweren Alltagsleben auszuspannen.

    Aber warum dieser Feldzug gegen Deine Marina Gäste. Wir verstehen es einfach nicht. Wäre ein Wort an Ort und Stelle nicht besser gewesen?

    Noch mal zu Dir Bert, wir haben uns ja persönlich kennen lernen dürfen in Camaret, Ihr ward mit Eurer Atlantikrunde fertig und wir standen am Anfang, das ist nun ca. 3 Jahre her. Wir trafen in dieser Zeit ein paar nette, wirklich hilfsbereite Stützpunktleiter, die auch ohne den TO Stander an der Saling ihre Hilfe angeboten hätten. Wer helfen will, der tut das einfach.

     Eine Menge habt Ihr uns von Eurem Wissen mit auf den Weg gegeben, dafür sind wir sehr dankbar. Nun sitzt Du mit im Vorstand vom TO und beeinflusst maßgeblich mit, was im Verein geschieht. Dir und dem gesamten Vorstand möchte ich nach den ganzen Querelen in der Vergangenheit etwas mit auf den weiteren Weg geben. Wenn das einreißt, dass Stützpunktleiter, egal wo auf der Welt, in ihren Unternehmen, nach Nase abkassieren können, unter dem Namen des TO, dann „Gute Nacht Marie“.

    Für uns heißt das wohl, dass wir uns in der nächsten Regenzeit nach einem anderen Platz umsehen müssen, weil wir hier nicht mehr willkommen sind. Das ist aber kein wirkliches Problem in diesem schönen Revier, denn der Rio ist bei weitem nicht ausgelastet. Alle buhlen um die Gunst der Seglergemeinde. Freunde, die jetzt erst angekommen sind, haben auch ohne vorherige Anmeldung einen wunderschönen Platz bekommen. Für Fragen diesbezüglich stehe ich gerne zur Verfügung.
    Einfach eine E- Mail senden an: midoaufreisen@gmail.com. Wir geben unsere Erfahrungen gerne weiter.

    Desweiteren werden wir beide unsere Mitgliedschaft im TO zum nächst möglichen Zeitpunkt kündigen. Der Grund dafür wurde oben im letzten Teil beschrieben.

    Die dann eingesparten 60,-€ reichen dann ziemlich exakt um den eingebüßten Rabat, für die TO- Mitgliedschaft, bei 6- monatigem Aufenthalt im Rio Dulce, wieder auszugleichen.

    In diesem Sinne wünschen wir allen Seglern und Stützpunktleitern auf der Welt allzeit Fair Winds und eine gute, friedliche Zeit auf den Meeren.

    Doris und Michael

    SY MIDO,

    Guatemala, Rio Dulce, noch Monkey Bay Marina.

     Mit dieser Stellungnahme, oder wie auch immer man das nennen sollte, ist die Sache auch für uns erledigt. Wir können besseres mit unserer Zeit anfangen.

     

     

    fleumel
    Senator
    Senator
    Posts:263


    --
    28.08.14 um 21:35
    Hallo an euch da draussen...

    klarr gibt es regeln, an die wir uns Stuetzpunktleiter und die segelnden Mitglieder zu halten haben. Jeder macht Fehler ob Stuetzpunktleiter oder Segler, aber am ende sind wir alle Kameraden und Mitgleider im TO. ADAC Mentalitet ist etwas, das der TO nicht bietet und bieten kann. Ich kenne nicht den obigen Fall von beiden Seiten, darum da zu keinerlei Komentar von mir. Dennoch sei bemerkt, das auch hier auf dem TO-Stutzpunkt in Cabo Verde ab und zu komische (Nervensaegen)Mitgliedervorstellungen ausgesprochen werden. Aber das ist subjektiv und es sind nur sehr wenige. Die Meisten sind tolle Kameraden, auch subjektiv ;-) Kurzum, ich freue mich ueber jeden der aus der Heimat hier vorbei kommt. Den Stutzpunkt aufgeben wegen der Minderheit, no way- und Karl, nach jedem Aerger kommt auch wieder Freude. Kopf hoch und weiter machen.

    gruss aus dem "fast Paradies"
    Im Anhang sei bemerkt: TO Stutzpunktleiter und ihre Firma (z.B. Marina), das ist immer eine zweischneidiges Schwert. In diesem Falle kostet es den Verein zwei Mitglieder und in der Folge vielleicht einen Stutzpunktleiter. Das ist kein Angriff auf Karl, Doris und Michael um die es in diesem Fall geht. Es ist der Anstoss zum nachdenken wie man mit solchen Situationen umgehen soll. Nicht immer sofort nachdenken sein Amt nieder zu legen oder eine Mitgliedschaft zu kuendigen...
    heute schon gefleumelt? www.fleumel.com
    La Paloma
    Kommodore
    Kommodore
    Posts:167


    --
    28.08.14 um 21:59
    Lieber Bernhard Jaeger,

    leider schreibst Du wie fast immer am Thema vorbei.

    meint der Ferdinand
    de Ferdinand / In der Karibik Inselhopping. Takatsch on Tour
    Rio Dulce / Guatemala
    Segler
    Segler
    Posts:19


    --
    28.08.14 um 23:14
    Danke Mido, fuer die ungenaue Klarstellung,

    „das ist aber schön dass wir dich mal kennenlernen, nachdem wir schon drei Monate hier in deiner Marina liegen“ waren nicht die gewählten Worte, sondern ich wurde abgemahnt, wie bei mir zu lesen ist. Punkt. Das meine Reaktion darauf eigentlich verständlich sein sollte, ausser man ist/war der Auslöser derselben, sollte eigentlich logisch sein.  "Anpissen" ist auch nicht meine Wortwahl.

    Ich lade alle ein, Mido zu folgen, es gibt wie gesagt noch andere "wunderschöne" Plätze am Río Dulce, die um der Segler "Gunst" buhlen. Guatemala ist ein sehr schönes Land, und garantiert mehr als eine Reise wert. Es gibt, glaube ich, genug Segler die gerne bei uns sind, und unseren Service und Unterstützung zu Schätzen gelernt haben.

    I rest my case! Un fuerte abrazo de Sankt Karl
    Karl R. Jacobs, Stuetzpunkt Rio Dulce, Guatemala
    Rio Dulce / Guatemala
    Segler
    Segler
    Posts:19


    --
    28.08.14 um 23:54
    Gelöscht, da ich dachte das diese Antwort nur direkt zu einem Forumteilnehmer geht.  
    Karl R. Jacobs, Stuetzpunkt Rio Dulce, Guatemala
    Gustavo
    Skipper
    Skipper
    Posts:38


    --
    29.08.14 um 01:22
    Mein Gedanke:
    weitrhinn bedauerlich das es zu dieser alten Frage weiterhinn keinen vernünftigen Wortaustausch zustande gebracht wird.
    Gustavo
    Bernhard Jaeger
    Kommodore
    Kommodore
    Posts:111


    --
    29.08.14 um 07:03
    Zitat Ferdinand:

    "Lieber Bernhard Jaeger, leider schreibst Du wie fast immer am Thema vorbei."

    Im November gibt es ein Möglichkeit das für die Zukunft zu ändern . . .
    wählt doch einfach einen anderen Pressereferenten, am besten einen mit juristischem Hintergrund.

    Bernhard

    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
    Seite 1 von 3123 > >>


    Go to top