Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 21.02.16 um 21:47 von  Carsten Matthias
Ovni Ruderhydraulik Berstplatte
 5 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
Peter_KI Leichtmatrose Leichtmatrose Posts:2
--
31.01.16 um 21:35

    Moin,

    zu der Hydraulik der Ovnis habe ich die Frage, was passiert wenn man mit dem Ruder aufgelaufen ist. Wie ich verstanden habe zerbirst das Plättchen.

    Wohin entweicht das Öl?

    Muss das Öl zurück gepumpt werden bevor man ein neues Plättchen einsetzen kann?

    Wie lange dauert das Einsetzen etwa?

    Gibt es Lösungen, ein Überdruckventil zu nutzten?

    Vielen Dank für eure Antworten.

    Gruss Peter

     

     

     

     

     

     

     

     

    jamesmcdust Kommodore Kommodore Posts:119
    --
    01.02.16 um 04:23
    Hallo

    Ruderhydraulik auf einer OVNI 385, was wir erlebten.
    Unser Segelclub hatte für die Saison 1998 von einem Charterunternehmen in St. Malo /F eine OVNI 385 gechartert. Bei der Übernahme von der Vorgängercrew war alles soweit normal.
    Allerdings empfand ich beim Segeln das hydraulisch absenkbare Spatenruder als etwas schwergängig, wenn man davon ausging, dass es vor banlaciert sei.

    Nach ein paar Tagen Segeln, wir hatten eben den englischen Kanal von St. Malo nach Poole übersegelt, schwenkte das Ruder plötzlich herauf und liess sich nicht mehr absenken. Da mit dem horizontal stehenden Ruder, auch bei gut getrimmten Segeln, enorme Kräfte auf die Lenkung standen (Übertragung per Kabel) war eine Reparatur notwendig. Unterlagen an Bord waren für die Absenkhydraulik des Ruders vorhanden, allerdings für zwei verschiedene Ausführungen von denen die vom Schiffsverantwortlichen unseres Clubs erhaltene, noch am ehesten, wenn auch nicht im Detail, mit dem an Bord vorhandenen System übereinstimmte.

    Das Hydraulikmedium war auf diesem Boot war nicht Hydrauliköl, sondern ganz normale Kühlflüssigkeit wie sie im Automobilbereich verwendet wird. Der Schaden war ein beschädigtes Rückschlagventil bestehend aus einer Nirosta-Stahlkugel in einem weissen Polyamidgehäuse (Nylon) das durch die Kugel ausgeschlagen war und somit nicht mehr abdichtete.

    Da das Wochenende anstand war trotz vieler Telefonate keine sofortige Reparatur möglich. Es verblieb die Möglichkeit den Törn zu unterbrechen und auf eine Reparatur in der kommenden Woche zu hoffen. Weiter ging mir eine Notreparatur im Kopf herum, da ich meine Crew, die zum Teil auf die restlichen Seemeilen für den B-Schein angewiesen war und auch mit selber nicht durch Warten in einer abgelegene Marina, enttäuschen wollte. Die englische Südküste war mir auch im westlichen Teil relativ gut bekannt, zuverlässige Wetterberichte waren z.B. über Langwelle von BBC 4 mehrmals am Tag zu empfangen.

    An Bord befand sich ein im Inventar, widersinnig als Festmacher bezeichnete ca. 10mm, eher dünner, gedrehte, drei schäftige Polyamidleine (Nylon) die ich für die Notreparatur verwendete. Diese Leine wurde mittels eines Webleinstek, soweit unten wie möglich, auf dem Ruderblatt belegt und an der Backbordseite über die in der Bootslänge, mittschiffs, vorhandene sog. Springklampe nach achtern auf die Festmacherklampe umgelenkt. Bevor die genannte Leine auf der Festmacherklampe belegt wurde, wurde sie mittels einer per Stopperstek angelegten Hilfsleine über eine Winsch hart dicht genommen und dann belegt. Ein Crewmitglied ist noch getaucht und hat den Webleinstek mit zwei halben Schlägen gesichert. Die Hilfsleine wurde entfernt.

    Diese Notreparatur hat sich hervorragend bewährt. Das Ruder war hierauf wie mit Servoantrieb versehen. Lediglich andere Segler haben uns hierauf freundlich auf die scheinbar über Bord hängende Leine aufmerksam gemacht. Nach einem Probeschlag nach Dartmouth liefen wir auch noch St. Marys auf den Scilly Inseln an, wo wir zu unserem Schrecken die Flaggen auf Halbmast gesetzt sahen. Auf unsere Frage klärte man uns im Mermaid Inn auf, dass es der 1. Todestag der Queen of Hearts (Lady Diana) sei.

    Eine letzte Bemerkung vom Vercharterer: der Fehler an der Notpinne sei bekannt; aber man könne doch ein Boot in der Saison nicht 14 Tage stehen lassen (sic) bis Ersatz eingetroffen sei.

    Fair winds
    James
    OVNI Leichtmatrose Leichtmatrose Posts:1
    --
    01.02.16 um 11:01

    hallo Peter,

    abgesehen von den bildreichen Ausführungen des Vorgängers, ist es sehr einfach, die "Berstplatte" zu ersetzen.:

    Am Kopf der Hydraulikpumpe sitzt eine gedeckelte Mutter, die entfernt wird (immer nur mit der Hand anziehen), darunter liegt das kleine Bronzeplättchen, das bei Dir jetzt ein

    kleines Loch aufweist. Einfach austauschen, Mutter wieder aufschrauben, fertig.

    Danach das Ruder einfach wieder runterpumpen. Der Ölverlust ist sehr gering und daher zu vernachlässigen.

    Falls du mal kein Ersatzplättchen an Bord hast, kannst Du das Ruder händisch oder mit dem Fuss runterdrücken, das hält normalerweise bis zum nächsten Hafen.

    Grüße, OVNI

    Carsten Matthias Kommodore Kommodore Posts:146
    --
    01.02.16 um 13:57
    veröffentlicht von Peter_KI am 31.01.16 um 21:35

    Moin,

    zu der Hydraulik der Ovnis habe ich die Frage, was passiert wenn man mit dem Ruder aufgelaufen ist. Wie ich verstanden habe zerbirst das Plättchen.

    So ist es - quasi eine Sollbruchstelle. Prima Lösung

    Wohin entweicht das Öl?

    Das Plättchen sitzt in einer Art Bypass, das Öl spritzt also nicht in die Gegend, es kann nur kein Druck mehr im Hydraulikzylinder aufgebaut werden, der das Ruderblatt dann runterdrückt. 

    Muss das Öl zurück gepumpt werden bevor man ein neues Plättchen einsetzen kann?

    Nö, dass fließt dann in den Hydraulikbehälter (siehe oben)

    Wie lange dauert das Einsetzen etwa?

    Mein Rekord: ca. 45 Sekunden. Habe im Wattenmeer, Engl. Kanal und Elbe bestimmt schon 30 Pättchen zerschreddert. Wie oben im Thread schon beschrieben: Schraube raus, altes Plättchen raus, neues Plättchen rein, Schraube rein(Handfest) Ruderblatt runterpumpen und weiter geht es :-)

    Gibt es Lösungen, ein Überdruckventil zu nutzten?

    Das ist nicht nötig. Das System ist einfach und stabil. Bloss nicht ändern! Selbst bei bewegter See, ungeübter Crew und Panikattacken weil das Ruderblatt schwer geht, dauert das ganze keine 3 Minuten. Das Schiff ist in der Zeit aber voll steuerbar. Nur der Ruderdruck ist höher....

    Vielen Dank für eure Antworten.

    Bitte! Habe selber eine Ovni 365 - kannst mich gern auch anmorsen.

    Gruss Peter

    Gruss Carsten

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Peter_KI Leichtmatrose Leichtmatrose Posts:2
    --
    21.02.16 um 20:35
    Hallo und Danke für die Infos.
    Das hört sich gut an; ich hatte mir das viel komplizierter vorgestellt.
    Wo bekommt man denn diese Plättchen, sind das Standard Teile die jeder Hydraulikbetrieb hat?

    Gruss Peter
    Carsten Matthias Kommodore Kommodore Posts:146
    --
    21.02.16 um 21:47

    …beim Händler.

    Hannes Grassl ist ein netter Kerl und sendet Dir die Plättchen gern zu... smiley

    Liebe Grüße

    Carsten Matthias

    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top