Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 02.12.19 um 11:34 von  Cloud-Sailor
Tankreinigung Spanien
 13 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
Patrick B
Segler
Segler
Posts:8


--
29.08.19 um 15:14

    Hallo

    Wir haben ein Boot in der Nähe von Malaga gekauft und es einige Zeit stehen lassen. Bei der Inspektion des Zusatztanks habe ich beginnende Dieselpest festgestellt (kleine schwarze "Algen"). Ich habe vorsichtshalber Liqui Moly in beide Tanks gefüllt und kann durch die gute Zugänglichkeit des Zusatztanks diesen gut reinigen. Der Haupttank im Kiel wird schwieriger.

    Weiter habe ich mir einen Debug "Vorfilter" gekauft und hoffe, dass dieser doch etwas bewirken kann.

    Eigentlich wollten wir nun beide Tanks leeren um neuen Diesel einzufüllen. Doch auf meine Frage bei der Bootswerft erhielt ich nur die Antwort "Aufs Meer fahren und dann...". Dies ist etwas was ich nicht machen werde und nun meine Frage: Kennt jemand einen Hafen/Spezialisten in der Nähe Fuengirola/Malaga der dies machen kann?

     

    Vielen Dank für Eure Hilfe schon im Voraus.

    Patrick

     

    jamesmcdust
    Kommodore
    Kommodore
    Posts:118


    --
    30.08.19 um 08:21

    Das Problem ist mir aus eigener Erfahrung bekannt. Da ich in der Nähe keine Firma fand die Tankreinigungen am Boot anbot, bin ich ein paar hundert Meilen mit Diesel aus dem Kanister gefahren. Vorgehen: einen Kanister so platzieren und belegen, dass er auch unter ruppigen Verhältnissen sich nicht bewegen kann. Vor- und Rücklaufleitungen vom Tank nehmen und mit dem Kanister verbinden. Kanister mit Diesel aus dem Brennstofftank füllen. Wichtig nur Diesel oben absaugen, da die Pest normalerweise unten im Tank liegt und sich nur durch Bewegung z.B. bei starkem Seegang vorübergehend mit dem sauberen Diesel oben vermischt.
    Seit über zwanzig Jahren habe ich keine Probleme mit Dieselpest, ich nehmen an, dass das darauf zurückzuführen ist, dass ich bei jedem Tanken dem Diesel eine kleine Menge Biobor, das ich mir in den USA besorge, zusetze (ca. 50ML auf 100L Diesel, das erste mal brauchts etwas mehr).
    Handbreit! James
     

    Patrick B
    Segler
    Segler
    Posts:8


    --
    30.08.19 um 21:50

    Vielen Dank für den Tipp! Ich schau mir mal an wie ich das bewerkstelligen könnte.

     

    FRIEDRICH-G
    Skipper
    Skipper
    Posts:52


    --
    31.08.19 um 08:48
    Hallo Patrick,
    eigene Erfahrung im Mittelmeer.
    Ich habe das Grotamar siehe https://www.mikrofiltertechnik.de/p...amar82.php verwendet, dabei kann ruhig die 5- fache empfohlene Menge verwendet werden. Dazu 3 Dieselfilter die ich jedes mal mit Benzin ausgewaschen habe. Nach ca. 6 x Filterwechsel hat sich das Problem erledigt. So ein Filterwechsel ist in 2-5 Minuten durchführbar, so dass das auf Langfahrt kein Problem sein sollte. Eine Tankreinigung war dann nicht mehr erforderlich. Auch das Liqu Moly ist dafür geeignet. 2-3 Liter in den Tank und das Problem ist nach ein paar Filterwechsel erledigt. Das ist billiger und einfacher als eine Tankreinigung.
    Grüße Friedrich
    wijosef
    Skipper
    Skipper
    Posts:77


    --
    31.08.19 um 11:40
    Servus Patrick.
    Grotamar wird an Privatkunden nicht mehr verkauft.
    Die Wirksamkeit von Grotamar ist allerdings allen anderen Produkten weit überlegen.
    In der Quinta de Lorde war auch kein Tankreinigungsunternehmen verfügbar.
    Eine Entsorgung von 200 Litern war nicht möglich. Meine Vorgehensweise:
    Ich habe den Tankinhalt (der Ansaugpunkt war die tiefste Stelle im Tank) in geliehene Behälter gepumpt.
    Dafür sollte man eine Treibstofffeste Pumpe besitzen.
    Bei mir war es die ausgebaute Umwälzpumpe für das Warmwasser. Musste auch gehen, ist aber nicht empfehlenswert.
    Damit habe ich Treibstoff und fast alle Verunreinigungen entfernt.
    Danach wird der Kraftstoff über einen Feinstfilter wieder in den Tank zurückgefüllt.
    Diese Filter gibt es beim Yachtzubehör, der Siebzylinder des Filters ist so fein, dass er auch kein Wasser durchlässt.
    Der Kraftstoff bekam anschließend noch eine "Schockdosierung Grotamar" und den Kraftstofffilter habe ich danach erneuert.
    Der noch verbliebene Rest von dem ehemals verseuchten Diesel zeigte auch beim nächsten Urlaub und auch die nächsten 10 Jahre kein Pilzwachstum.
    Den Filter habe ich erst im übernächsten Jahr gewechselt (vergessen). Es gab auch deswegen keine Probleme mit der Treibstoffzufuhr..
    Liebe Grüsse Josef
    FRIEDRICH-G
    Skipper
    Skipper
    Posts:52


    --
    31.08.19 um 14:04

    Es ist kein Problem das Grotamar für Privatkunden zu besorgen, wer also da Wünsche hat den kann ich gerne helfen. Inzwischen ging die Entwicklung weiter, da das Problem einer Dieselpest auch in den Sommermonaten bei einer Heizungsanlage passieren kann. Das Liqui Moly hat da bei den Testergebnissen mit Abstand am besten abgeschnitten und würde das Problem lösen. Fülle auf 100 Liter Diesel 2 liter Liqui Moly, wechsle ein paar mal den Filter, den verschmutzten Filter einfach mit Benzin reinigen und das Problem hat sich erledigt. Keine sorge, da kannst Du nichts kaputt machen. Wenn es wirklich nicht funktionieren sollte was sehr unwahrscheinlich ist, kannst Du immer noch die Tanks reinigen.

    Grüße Friedrich. 

    wijosef
    Skipper
    Skipper
    Posts:77


    --
    31.08.19 um 15:05
    Servus Friedrich.
    Du hast sicher recht und Dein Vorschlag ist gut und praktikabel.
    Wenn allerdings die Dieselpest schon längere Zeit ihr unheilvolles Treiben im Tank unbemerkt fortsetzen konnte, wie bei Patrick,
    so ist es mit ein paar Filterwechsel nicht mehr getan.
    Ich konnte aus beruflichen Gründen nur alle sechs Monate zum Boot.
    Vor dem Gau hatte ich schon leichte Probleme mit der Dieselzufuhr, habe dem aber nicht so große Bedeutung zugemessen. Ein Fehler!
    Der Pilz hatte also ca. eineinhalb Jahre Zeit, zum Wachsen.
    Ich habe mit hilfe meines Trichters mit integriertem Feinfilter fast einen 10 Liter Eimer mit grauer schleimiger Masse vollgefüllt.
    Die Treibstoffzuleitungen, lichte Weite sechs Milimeter, hatten sich so zugesetzt, dass sie nur noch mechanisch frei zu bekommen waren.
    Inzwischen verwende ich einen Kraftstofffilter mit Vorfilter wie er ähnlich auch in PKW´s verbaut ist .
    Ich denke, ca. hundert Reservefilter zum wechseln, hätten wohl ausgereicht.
    Liebe Grüße Josef
    SY San Giulio
    Segler
    Segler
    Posts:21


    --
    31.08.19 um 20:27
    Rund Malaga eher schwierig.
    In Palma de Mallorca hätte ich einen Kontakt für Tankreinigung bei starkem Pilzschleim. Echter Profibetrieb. Bei Bedarf einfach melden, dann kann ich Adresse raussuchen.
    Ansonsten wie schon beschrieben Grotamar/LiqMolly und einige Filter....
    Gruss Beat

    Patrick B
    Segler
    Segler
    Posts:8


    --
    01.09.19 um 09:27
    Vielen Dank für die Hilfe. Ich habe im Haupttank eine Leitung welche direkt zum Boden des Tanks führt und wo kein "Schlamm" oder Wasser rausgekommen ist. Ich werde wohl den Tank über diese Leitung filtern. Für die Fahrt ist ein umschaltbarer Racor Doppelfilter verbaut, welcher kurzfristig helfen kann. Den Zusatztank kann ich dank Inspektionsluke gut reinigen. Dieser war bisher halbleer und wahrscheinlich dadurch belastet.
    Bezüglich der Filterreinigung habe ich noch eine Frage: wieso mit Benzin reinigen? Geht das nicht auch mit Diesel aus dem Tank?

    Auf jeden Fall nochmals vielen Dank für die guten Ideen und Erfahrungen.
    Sophie-Marie
    Segler
    Segler
    Posts:7


    --
    03.10.19 um 18:34

    So habe ich mein Problem beseitigt, siehe Bilder

    Wenn Du Fragen hast nehme mit mir Kontakt auf.

     

    Schöne Grüße WIlhelm von der Sophie Marie

     

    Anhänge
    Patrick B
    Segler
    Segler
    Posts:8


    --
    22.10.19 um 07:34

    Ich habe mein Problem mittlerweile gelöst und den Diesel verbraucht. Dabei habe ich ein ähnliches Vorgehen wie Wilhelm und Sophie Marie gewählt.
    Nochmals vielen Dank für die Hilfestellungen. Das Problem war echt ärgerlich. Ich hoffe der neue DieselBug-Magnetfilter hilft zur Verhütung.

    EVE-AND-I
    Segler
    Segler
    Posts:18


    --
    20.11.19 um 10:29

    Hallo Patrick

    Ich verfolge Dein Thema mit grossem Interesse. Sehr schön waren auch die 2 Bilder eines Kameraden. Aber sag mal, was ist ein Magnet-Filter? Hörte dies noch nie. Haste Bilder etc.

     

    Mit besten Grüssen

    Andy

     

    Patrick B
    Segler
    Segler
    Posts:8


    --
    21.11.19 um 08:57

    Infos für den "Filter" findest du hier:

    https://dieselsolutions.co.nz/how-d...works-htm/

    Ist in Europa noch nicht so bekannt, wird aber beispielsweise von der holländischen Küstenwache oder der Royal Navy verwendet. Da er einigermassen preiswert ist werde ich es mal ausprobieren. Besser als ein särbelnder Motor aufgrund Dieselpest vor der Hafeneinfahrt...

    Gekauft habe ich ihn bei:

    https://www.agriemach.com/p1227-debug-uk-l140

    Cloud-Sailor
    Kommodore
    Kommodore
    Posts:177


    --
    02.12.19 um 11:34

    Moin,

    ich habe Neodyn Würfelmagnete um meine Spritleitungen gebunden / Tape.

    magnet-shop.de, ist die billig Bastelllösung :-))

    bisher keine Pest, aber ob es daran liegt ??, haben auch 3 Filter und sind sehr sehr pingelig beim Sprit.

    VG

    Fair Winds wünscht SY MAGIC CLOUD
    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top