Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 26.05.24 um 12:24 von  SY-DELLE
Einbau von VA Beschlägen am Alu Rumpf
 3 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
Momo2024 Leichtmatrose Leichtmatrose Posts:2
--
19.05.24 um 23:07

    Hallo liebe TO Gemeinde, 

     

    auf meiner älteren Aluyacht (59 Jahre Alt) lecken ein paar Rehlingsstützen und ein Püttingeisen. 

     

    Die Beschläge sind mit einer 3mm Plastik Platte vom Deck Isoliert und verklebt. Die Verklebung hat sich gelöst, da durch die eindringende Feuchtigkeit die unter Deck montierte Holz Konter Platte gegammelt hat, dadurch lockere Verschraubung etc . Es gibt an zwei Beschlägen einige tiefere Krater die durch Korrosion verursacht sind. So läuft fast eine Linie der Korrosion um den Umriss des Beschlags. Mittig ist kaum etwas passiert. 

    Die Krater habe ich mit dem Dremel ausgeschliffen, dann die Fläche geschliffen und mit Sigma Cover 280 geprimert. Anschließend habe ich mit Hempel Fairing Compound gespachtelt & geschliffen  und dann zwei lagen Primer und anschließend den Beschlag mit MS Polymer verklebt und verschraubt.

    ich habe jedoch meine Zweifel ob das Kleben des Plastik Plättchens wirklich dauerhaft ist. 

    Welche sonstigen Wege der Montage gibt es  ? (Eigentlich hätte ich gerne bis auf die Rehlingsstützen in Alu aufs Deck geschweißt, das ist aber mit weitaus größerem aufwand verbunden...) 

    Vielen Dank schonmal für euren Input. 

     

    Grüße von der Ostsee !

    Mo

     

     

     

    wijosef Senator Senator Posts:210
    --
    20.05.24 um 12:14
    Servus Mo,
    Dein Boot, das fast 60 Lenze zählt, dürfte zu den ersten Alubauten im Yachtbereich gehören.
    Zu dieser Zeit ging man noch etwas unbekümmert mit Metallpaarungen und deren galvanischen Trennung zum Aluminium um.
    Dass Du trotzdem nach dieser langen Zeit, rellativ überschaubare Probleme mit Deinem Boot hast, zeigen die Vorteile dieses Baustoffes auf.
    Oft war es nicht möglich, zu dieser Zeit, seewasserbeständiges Aluminium für alle Aluprofile zu bekommen.
    Selbst vor 30 Jahren war es nicht einfach, seewasserbeständige Aluminiumlegierungen zu erwerben.
    Diese Bleche wurden erst auf Bestellung gewalzt und die Mindestbestellmenge für jede Blechstärke war eine halbe Tonne.
    Das Optimum in Deinem Fall wäre natürlich, die Relingstützen und die Püttings in Aluminium auszuführen und zu verschweißen.
    Was keine Probleme macht, sind Verbindungen mit Durchgangsschrauben, wenn zwischen den zu montierenden Anbauteilen, wie in Deinem Fall, eine 1 bis 2mm dicke Kunstoffplatte verbaut wird und die Durchgangsschrauben in Dichtmasse eingebettet sind.
    Die Konterplatte sollte auch aus Edelstahl und zum Aluminiun durch eine Kunstoffplatte getrennt sein.
    Holz hat sich nicht bewärt, da es für diese Anwendung mechanisch nicht die nötige Festigkeit aufweist.
    Es gibt auch keine Probleme wenn Holzschrauben vom dem zu montierenden Bauteil durch das Alu in das dem Alu aufliegenden Holz führt.
    Zum Beispiel bei einer flächigen Fenstermontage.
    Mit Sicherheit wird man schlimme Korrosionsprobleme bekommen wenn man Gewinde in das Aluminium schneidet.
    Das endet immer mit Korrosion und einer unlösbaren Verbindung zwischen Edelstahlschraube und Rumpfmaterial.
    Im Unterwasserbereich ist jede Paarung mit anderen Metallen, isoliert oder unisoliert, das absolute Waterloo.
    Hier dürfen nur Kunsstoffe verschraubt oder verklebt werden.
    Liebe Grüße Josef
    Momo2024 Leichtmatrose Leichtmatrose Posts:2
    --
    20.05.24 um 19:29
    Moin Josef,

    Danke für deine Ausführungen.

    Eine Konterplatte aus VA ist sicherlich besser. Bei den Rehlingstützen sind es 40mm Teak Stücken als Konterplatten.
    Das mach einen recht soliden Eindruck. Für die Ankerwinde werde ich das wohl so machen.
    Die Püttingeisen würde ich schon sehr gerne in Alu einschweißen. Das wurde bereits auch schon beim Vorstag und Backstag gemacht. Bei den Wanten jedoch wohl wegen dem schlechten Zugang nocht nicht. Aber wie gesagt, das ist ja dann schon mit weitaus mehr Aufwand verbunden . Ich hoffe ja dass das verkleben mit MS dann vielleicht für 10 Jahre hält.
    Beste Grüße
    Mo
    SY-DELLE Senator Senator Posts:461
    --
    26.05.24 um 12:24

    Wie immer, Josef hat alles gesagt: Zwischen ALU mit anderen Metallen gehört IMMER Kunststoff (Hülsen etc) Die ALU-DELLE, in Natur belassen, hat dadurch nirgendwo Korrosion

    die Tatsachen, als Wahrnung zu ähnlichen Aktionen, einer CREW kostenlos eine Yacht zur Verfügung zu stellen, findet Ihr unter www.DEIN-Globus.com + INSTA: sy_delle39 - auf ein Strafverfahren wird seit dem 96.9.22 bisher gewartet
    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top