Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 01.05.20 um 16:59 von  MOANA MANU
Sturmtaktik
 8 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
Hansemira Segler Segler Posts:7
--
08.02.15 um 13:12
    Habe den Artikel "Sturmtaktiken für Yachten, eine Zusammenschau" von der Trans-Ocean Homepage gelesen.
    Für ein gut steuerbares Segelschiff (=moderne Fahrtenyacht) werden folgende Taktiken bei brechender See empfohlen:
    1. Gegenan
    2. vor dem Wind gesteuert Ablaufen

    Der Artikel konnte mir jedoch die Frage nicht beantworten, ab welchem Zeitpunkt man in den "Sturmmodus" wechseln soll.

    Nehmen wir an, wir segeln mit +/- halbem Wind. Wind und Wellen werden immer mehr. Wie lange kann man diesen Kurs beibehalten?
    Meine Vermutung ist, bis die Wellen zu brechen beginnen. Allerdings wird es bei diesem Kurs schon viel früher unangenehm nass, weil die Wellen mit ca. 90 Grad auf das Schiff treffen und sich an der Bordwand brechen. Das hat allerdings noch nichts mit "Brechern" zu tun.
    Volkmar2 Skipper Skipper Posts:28
    --
    24.02.15 um 06:36
    Du wirst schon früher wechseln. :-)

    Irgendwann wird das rollen so stark das die Gefahr des Kenterns besteht bei halb Wind, Also vermutlich wirst Du nervlich den Kurs ändern wenn das boot 30 bis 40 hin und her geworfen wird.?
    Keine Ahnung, irgendwann ist alles an Bord im Chaos und Du findest keinen halt mehr.

    Aber die Gefahr von Grundsee und brechendem Seegang kannst Du ja schon vorher haben. Hängt von der Wellenhöhe und dem Seegang ab.

    Hoffe ich konnte helfen. Segeln ist halt Praxis. Schwierig in der Theoerie zu erklären...
    SY-DELLE Senator Senator Posts:421
    --
    27.02.15 um 13:59
    Ich werde mal meine Datensicherungen durchsuchen: Wir waren mit einer 15er Stahl-Reinke von HH / Kiel nach Danzig in 1995, als die ESTORIA sankt, keine 50 sm davon entfernt, zu dritt an Bord und hatten weit nach Femarn den Wester im Nacken, bzw. von dwars. Es war trotz vieler Widrigkeiten mit der Groß, der Sturmfock und Drifter eine gerade liegende Fahrt in Wellental und Wellenberg. Den genauen Ablauf schreibe ich dann hier in Kürze
    jr-DELLE
    26.9.21 - Das "eckige" Motorboot BEULE, gerne als Hausboot bezeichnet, ist zwar verkauft, aber ggfs wieder zu erwerben. (es ist aber kein Wohnschiff) - Die Reinke S-11- DELLE, wollen wir jetzt erst einmal noch selber nutzen, ggfs mit CREW. (zur SY DELLE siehe ggfs www.DEIN-Globus.com
    segelus Posts:3
    --
    17.04.15 um 09:48
    Wat brüllt de Sturm? De Mensch is en Wurm!
    War brüllt de See? N' Dreck is he!
    Wenn die Klügeren nachgeben, regieren die Dummen die Welt...
    segelus Posts:3
    --
    17.04.15 um 13:29
    biete KIppschalter mit Beschriftung: "Sturm-Modus AUS/EIN"
    Wenn die Klügeren nachgeben, regieren die Dummen die Welt...
    Klaus Beckmann Skipper Skipper Posts:28
    --
    20.05.15 um 14:48
    Beigetragen von segelus am 17 Apr 2015 13:29:41
    biete KIppschalter mit Beschriftung: "Sturm-Modus AUS/EIN"


    ...toller Beitrag. Danke :-)
    Subeki Segler Segler Posts:4
    --
    14.02.18 um 13:55

    Die Vemutung, dass beim Halbwindsegeln "die Wellen mit ca. 90 Grad auf das Schiff treffen und sich an der Bordwand brechen" trifft nicht zu. In diesem Fall laufen die Wellen, auch bei Windstärke 9, wie selbst in der Seine Bucht erlebt, unter dem Boot durch. Man ist (ziemlich tief) im Tal (vom Boot auf parallel Kurs sieht man meistens nicht einmal die Mastspitze), etwas später auf dem Wellenkamm hat man einen "schönen" Überblick. Zumindest war das bei uns in  so. Das einzig unangenehme war bei uns, dass eine Welle von der Seite einstieg und da Cockpit flutete ohne Schaden anzurichten.

    Das andere Mal auf dem Weg von Tonga nach NZL, gut 1000 sm gegenan, haben wir auch bei 45 kn Wind mi unserem Kurzkieler (Sun Odyssey 42.2) problemlos 18 h beigedreht.

    Christian

     

     

     

    SY. Margot Segler Segler Posts:15
    --
    08.03.18 um 17:27

    Christian,

    Kannst Du bitte die Situationen näher beschreiben, ich hab auch eine Sunn Odyssey 42 DS hab bisher gottseidank aber noch nie Wind in Sturmstärke (ausser in Böhen) gehabt. Man macht sich so seine Gedanken aber wenn man es noch nicht erlerbt hat kann man ja auch weit daneben liegen. In den meisten Berichten liest man über Langkieler und deren "Sturmtaktiken". Wäre dir dankbar da mehr zu erfahren.

    Gruß

    Sam 

    MOANA MANU Segler Segler Posts:16
    --
    01.05.20 um 16:59
    Moin Moin,
    leider habe ich erst heute die Posts zum Thema Sturmtaktik gelesen…
    Wir waren von 1991 – 2007 (16 Jahre) unterwegs. Inzwischen sind wir über 135.000 SM gesegelt, haben 1994 einen 3 tägigen Orkan mit 75 kn, in Böen bis 95 kn, im Pazifik ohne Schäden überstanden und mehr als 800 Ankerplätze aufgesucht.
    Hier ein kurzer Auszug aus meinem Vortrag zum Thema:
    Schwerwetter ab Beaufort 10 bis …
    Taktiken - Theorien - Meinungen
    Ansichten berühmter Segler eine Zusammenfassung aus 28 Fachbüchern
    und eigenen Erfahrungen mit 75 kn, in Böen bis 95 kn.
    Angesichts der sich zum Teil erheblich widersprechenden Erfahrungen und Meinungen ist es nicht möglich, feste Regeln aufzustellen, um einen schweren Sturm, möglichst ohne Schaden, zu überstehen!
    Das richtige Verhalten bei Sturm ist ein Thema, das aufgrund vieler unterschiedlicher Meinungen immer wieder zu hitzigen Debatten führt. Jede persönliche Erfahrung beruht nur auf schmalem Sektor von Erfahrungen, die nicht verallgemeinert werden sollten.
    1. Jeder Sturm ist anders.
    2. Jedes Seegebiet ist anders.
    3. Jedes Schiff verhält sich anders.
    4. Jede Taktik muss individuell, je nach Crewstärke, vor Ort entschieden werden.
    5. Man sollte sich davor hüten, Erfahrungen anderer Segler kritiklos zu übernehmen!
    6. Über Beaufort 12 schafft Bedingungen, die man kaum noch unter Kontrolle hat.
    7. Probieren geht über Studieren!
    Auf Anfrage halte ich Vorträge über:
    1. Film unserer Weltumseglung (gelaufen im NDR in 2 Teilen a 45 Min.)
    2. Schadenfall was tun? 10 Jahre erfolgreiches Klagen.
    (Eine Dokumentation der eigenen Erfahrungen mit Versicherern).
    Brand unserer „WADO RYU“ – siehe auf der Bobby Schenk Seite:
    https://www.bobbyschenk.de/n002/wado.html
    https://www.bobbyschenk.de/n002/wado60.html
    https://www.bobbyschenk.de/n002/wado40.html
    Unter „Das jahrzehntlange Sterben der WADO RYU“ 1-3.
    Der Erfolg des Prozesses dauerte 10 Jahre und 2 Monate.
    3. Schwerwetter ab Beaufort 10 bis …
    (Eine analytische Zusammenfassung aus 28 Fachbüchern).
    Taktiken - Theorien - Meinungen und Ansichten berühmter Segler zum Überleben im Orkan, sowie aus unseren eigenen Erfahrungen 1994 in einem 3 tägigen Orkan (75 kn, in Böen bis 95 kn)
    im Süd-Pazifik zwischen Neu-Seeland und Tonga.
    Beste Grüße und allen fair Winds
    Klaus Schulze

    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top