Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 08.02.20 um 11:01 von  SY-DELLE
Allu-Korrosion
 8 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
p-tech Segler Segler Posts:4
--
07.07.15 um 15:17
    Hallo!

    Auf einem Alu-Boot, dass ich gerne übernehmen würde, habe ich folgende Schäden in der Nähe des Kühlwasseraustrittes entdeckt:




    Kann mir jemand sagen

    Was das genau ist?
    Was kann die Ursache sein?
    Wie kann man den bereits entstandenen Schaden reparieren?

    Vielen Dank für eure Hilfe

    Petr
    sansan Posts:3
    --
    07.07.15 um 17:30
    für mich sieht das aus wie ein Schaden im Lack, bzw. Grundierung, wobei scheinbar die Elektrolyse, bzw. der galvanische Abtrag noch nicht begonnen bzw. fortgeschritten ist, obwohl Seewasser eingedrungen und die Epoxy-Grundierung stark angegriffen ist.
    kannst Du herausfinden, welche Alu-Legierung bei dem Boot verbaut wurde? (sewasserfest wie bei der französischen Ovni?)
    p-tech Segler Segler Posts:4
    --
    07.07.15 um 22:45
    Hallo,

    es handelt sich um eine bei der auf Alu-Boote spezialisierter Werft Bloemsma-Bekebrede gefertigtes Schiff. Also gehe ich davon aus, dass die Legierung OK ist. Es tritt nur auf der einen Stelle auf, das Boot war 15 Jahre im Wasser... Es gibt zwar am Boot noch andere nachlackiert Stellen, aber niergendwo so tiefe "Wunden". Mehr weiss ich nicht, denn das Boot gehört mir (noch) nicht.
    Dody Senator Senator Posts:262
    --
    08.07.15 um 00:16
    Hi Petr, auf dem Photo sieht es im Verhaeltnis winzig aus, und auf der Vergroesserung kann man wegen den Lichtreflexen nicht echt sehen ob es an den Raendern der Stelle endet oder nicht. Auch die tatsaechliche Tiefe der kleinen Aushoehlungen ist kaum abzuschaetzen. Mit dem Schraubenzieher an den Raendern herumpopeln wird vermutlich ausser Frage stehen, aber vielleicht kannst Du es mit der Hand etwas erfuehlen wie eben die Oberflaeche ringsum ist, vielleicht mit dem Finger vorsichtig dagegenklopfen (ein kleines Haemmerlein waere natuerlich besser) um herauszufinden ob es sich darunter hohl anhoert oder ob dort die Verbindung zu Filler und Lack einwandfrei ist.

    Mein allererster Gedanke - wenn es sich wirklich nur auf diese kleine Stelle beschraenkt - ist, wie mein Vorredner auch gemeint hat, eine Unsauberkeit auf der Oberflaeche bevor grundiert wurde, oder die Grundierung hatte nicht genug Zeit ordentlich auszuhaerten vor dem Spachteln. Falls eines der beiden Sachen zutreffend sein sollte ist es sehr gut moeglich dass es am gesamten Rumpf noch mehr solcher Stellen gibt, die aber noch nicht auffallen weil Filler und Lack es im Moment zusammenhalten.

    Eine Sache gibt es allerdings die mich sehr irritiert: die kleinen Elektrolyse-Krater im offenliegenden Aluminium. Viele Alu-Schiffe werden "natur" gefahren, haben also ueberhaupt keinen Farbanstrich und brauchen ihn ja auch nicht. Was bedeutet dass der fehlende Lack an der Stelle unter normalen Umstaenden blankes Aluminium zeigen sollte aber ganz sicher keine Elektrolyse-Krater, auch wenn sie noch so klein sind.

    Du sagst das Schiff haette 15 Jahre im Wasser gelegen. An sich kein Problem, je nachdem wo, und je nachdem ob saemtliche Anoden waehrend der gesamten Zeit in bestem Zustand waren. Wirst Du auf diese Frage eine ehrliche Antwort bekommen?

    Ich empfehle Dir sehr, den Rumpf intensiv von einem Gutacher checken zu lassen der sich mit Aluminium auskennt.

    Fair winds & happy sailing
    Dody

    Dody Senator Senator Posts:262
    --
    08.07.15 um 00:36
    PS: Falls sie ueber eine gewisse Zeit ohne funktionierende Anoden, und das moeglicherweise auch noch zusaetzlich in einem der Haefen mit stray-current (weiss nicht wie das in Deutsch heisst, einige Haefen sind bekannt dafuer dass ihre Elektrizitaet nicht richtig geerdet ist, oder sie andere gravierende Strom-Probleme haben), und/oder neben einem Stahl-Schiff oder einem Schiff mit Stromproblemen gelegen hat, kannst Du Dich darauf vorbereiten dass der gesamte Rumpf unter dem Spachtel von Elektrolyse befallen ist.

    Je nachdem wie schlimm es ist wird es Dich preislich wesentlich guenstiger kommen einen neuen Rumpf bauen zu lassen. Das sollte dem Gutachter aber moeglich sein festzustellen.

    Fair winds
    Dody
    sansan Posts:3
    --
    08.07.15 um 11:28
    Hallo p-tech,

    es fällt mir schwer, an die vorstehend beschriebene Art der Elektrolyse zu glauben, da diese nur an Metall auftreten kann, das sich ständig im Wasser befindet, was bei den auf den Fotos gezeigten Stellen eindeutig nicht der Fall ist. Bei fehlenden bzw. unzureichenden Opferanoden wandert das Material unter Wasser zuerst von hochwertigen Metallen, wie z.B. die Edelstahl-Schraubenwelle.
    Kratz doch einfach mal im Material und stelle fest, ob die Krater tatsächlich im Aluminium sind oder nur im Spachtel, Filler oder Epoxy-Grundierung.

    Grüße von einem Alu-Boot in der Adria
    wijosef Skipper Skipper Posts:88
    --
    08.07.15 um 15:34
    Servus Petr.

    Leider kann ich meine Schlußfolgerung nur auf deine beiden Bilder stützen.
    Aus diesem Grund ist alles was ich dazu schreibe höchst spekulativ und bedarf somit einer genauen Überprüfung am Objekt.

    -Ich vermute der Kühlwasseraustritt besteht aus einem anderen Material als der Rumpf ev.(Kunstoff).
    -Dieses Kaufteil (Kühlwasseraustritt) ist wie ich denke mit dem Rumpf verschraubt und die Schraubenköpfe sind überspachtelt.
    -Die Schrauben sind aus Rostfreien Stahl und somit ist diese Korrision über die Jahre als völlig normal anzusehen.
    -Unter der Lakierung ist mit noch mehr Korrision zu Rechnen.

    Fazit. Rumpfdurchbrüche sollten auf Aluminiumschiffen immer als Schweißkonstruktion oder als Notlösung in Kunstoff verklebt ausgeführt werden.
    Einfacher ist es natürlich ein Kaufteil (Kühlwasseraustritt) hergestellt für GFK Boote einzusetzen. Schlussendlich hat es ja 15 Jahre gehalten.

    Liebe Grüsse Josef
    p-tech Segler Segler Posts:4
    --
    17.07.15 um 12:59
    Hallo alle,

    danke für eure Beiträge. So richtig eindeutig schient die Sache nicht zu sein, es könnte so ziemlich alles sein. Es gibt übrigens noch mehr ähnliche Stellen am Rumpf, jedoch deutlich kleiner und die Schäden sind an den anderen Stellen nicht so ausgeprägt. Alles oberhalb der Wasserlinie.

    Petr
    SY-DELLE Senator Senator Posts:398
    --
    08.02.20 um 11:01

    Petr, hast Du nun das Boot nun gekauft und vorher die Unbedarftheit diese sichtbaren Probleme für nichtig erkannt oder einfach nicht gekauft ?

    Die Schadensergebnisse und ggfs deren Ursachen interessieren sicher nicht nur Dody und Josef, sondern auch mich

    gerne eine AW hier, falls Du noch den informativen TO ließt - meint jr-DELLE

    Mit jetzt 152 Jahre (71 +81) sollten für die SY-DELLE + HB BEULE jeweils eine neue Nutzungsperspektive gefunden werden - siehe dazu www.DEIN-Globus.com
    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top