Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 20.09.19 um 01:19 von  Frau Gans
Positive Wassermachererfahrung ECHOTec
 5 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
Cloud-Sailor
Kommodore
Kommodore
Posts:174


--
12.04.19 um 17:16

    Moin in die Runde,

    heute ein Zwischenstand zu unserem 260 ECHOTec DML1.

    ECHOTec, die Firma aus Trinidad, TYP: Serien Nr. 7170, 260 DML1 mit 50 Litern pro Stunde, 2012 in Betrieb genommen, Gesamt ca 800 Stunden in Betrieb in 7 Jahren, immer noch erste Membran, kein Leistungsverlust, also sehr zufrieden.

    Immer nur gutes Seewasser verwendet, nie im Hafen, immer lange gespült ca. 15 Minuten vor und nach Inbetriebnahme, Vorfilter 20 Micron und 5 Micron, wichtig, gaaanz langsam den Druck aufbauen, ca. 30 -60 Sekunden, siehe Datenblatt des Membranherstellers, immer nur Geschmacksprobe gemacht, Durchflussmesser ist überflüssig, da auch der Ausfluss per Uhr gemessen werden kann (genauer), Manometer für verstopfte Vorfilter überflüssig, da wer regelmässig die Filter und den Ausfluss kontrolliert hat kein Problem, keep it simple

    Die Membranen sind für Anlagen gemacht, die konstant durchlaufen, das häufige Hoch- und Runterfahren kann schädlich sein.

    Hier der Text von DOW Filmtec Membrans

    http://msdssearch.dow.com/Published...82d595.pdf

    Avoid any abrupt pressure or cross-flow variations on the spiral elements during start-up, shutdown, cleaning or other sequences to prevent possible membrane damage. During start-up, a gradual change from a standstill to operating state is recommended as follows:

    • Feed pressure should be increased gradually over a 30-60 second time frame.

    • Cross-flow velocity at set operating point should be achieved gradually over 15-20 seconds.

    • Permeate obtained from first hour of operation should be discarded.

     

    Unsere Entscheidung für einen Wassermacher ohne "Schnick Schnack" ist also voll aufgegangen ! Von den Schiffen mit Problemen wollen wir lieber nicht berichten :-))

    weitere Infos wie immer unter www.lagoon410magiccloud.blogspot.com

    Fair Winds wünscht SY MAGIC CLOUD
    EVE-AND-I
    Segler
    Segler
    Posts:16


    --
    20.04.19 um 08:54
    Hallo Cloud Sailor
    Ich habe die gleiche Anlage letztes Jahr gekauft, konnte diese aber noch nicht in Betrieb nehmen, da wir 'hintendrein' mit den Arbeiten und Vorbereitungen sind, um auf lange Fahrt zu gehen. Könnt ihr mich noch sagen, wo man all diese Filter, Mittelchen oder Ersatzteile hier in Deutschland oder dann auch im Ausland, zu guter Qualität, kaufen kann?
    Vielen Dank
    Cloud-Sailor
    Kommodore
    Kommodore
    Posts:174


    --
    21.04.19 um 17:06

    Hallo aus den Bahamas,

    das würde ich aktuell beim Hersteller erfragen. In Le Marin auf Martinique gibt es auf jedenfall einen Händler der alles von ECHOTec hat. Das ändert sich auch weltweit. Für die Vorfilter würde ich Standard verwenden, die sind in Deutschland preiswert als Papierfilter zu bekommen. In Suriname bekamen wir beim Chinesen gewickelte Filter peiswert. Verschraubungen sind auch oft konisch, die sind speziell. Die O-RInge sind amerikanische Maße, ECHOTec hilft aber mit einer Liste. Wir hatten damals ein Rep- Kit mitbestellt und nie gebraucht.

    Kunststoffventile aus Deutschland haben wir alle nach und nach durch Metall ersetzt. PVC wäre besser gewesen. Ich würde aber Metall empfehlen. Reinigung haben wir auf unserer Website beschrieben, kann in Deutschland gekauft werden (ebay), die Garantie ist eh vermutlich abgelaufen und dies sind Standarmittel aus der Lebensmittelbranche. Die Membran ist die Standardmembran und gibt es auch bei Amazon (ca. 250$).

    Im Internet finden sich viele Anleitungen. Ist immer die Frage was benötigt wird und was als Ersatz mitgeführt werden soll. Ich würde mich auf Filter, O-Ringe, metallene Absperrventile, Ersatzschläuche der verwendeten Durchmesser, Hydrauliköl für die Pumpe und die Chemikalien beschränken.

    Nadelventil, Manometer, Dreiwegeventil und der Rest gehen praktisch nicht kaputt. Je nach Reiseverlauf, bieten sich sonst, Martinique, Panama und später Neuseeland als Refitstationen an.

    Viel Glück

    Fair Winds wünscht SY MAGIC CLOUD
    EVE-AND-I
    Segler
    Segler
    Posts:16


    --
    19.09.19 um 11:24

    Hallo Cloud Sailor

    Erstmals vielen herzlichen Dank für Deine Antwort. Bin soeben seit sehr langer Zeit, wieder an einem PC und Internet, deshalb erst jetzt meine späte Antwort.

    Ich habe Deine Instruktionen gewissenhaft aufgenommen. Dieser Wassermacher ist ja auch unser Herzstück. Leider war ich beim Einbauen nicht beim Boot, sondern im Spital. Da ich noch nie einen Wassermacher hatte und in Kürze über den Atlantik und weiter segeln werden, möchte ich natürlich alle Ersatzteil und Filter mit der richtigen Chemischen Reinigung, günstiger durch Ebay einkaufen, als durch den Hersteller. Hat aber auch mit den Wartezeiten zu tun. Ich habe aber schon das Problem mit den Filtern. Haben denn diese Filter alle weltweit die gleichen Formen und Dichtungen? Oder gibt es irgendwelche Kennzeichen oder Herstellernamen? Bisher weiss ich nur, dass es um 5 und 20 Micron Filter geht, die 'bläulich' Aussehen. Aber das reicht sicherlich nicht aus? Du sagst, dass man auch über E-Bay die grosse Röhren-Membran kaufen kann? Wie würde ich diese dort finden? Gibt es auch hier Namen und Kennzeichen? Wüsstest Du dies? Und denkst Du, dass dies die gleiche ist, wie in unseren Geräten und von Michael benutzt?

    Wie oft reinigst Du mit Chemikalien Deine Anlage und was für Chemie (Brand) darf benutzt werden? 

    Nochmals vielen Dank für Deine geschätzten Antworten. Es freut mich ausserordentlich zu lesen, dass Du diesen 'unseren' Wassermacher schon so lange ohne Probleme benutzen kannst.

     

    Freundlichst 

    EVE-AND-I 

     

    Frau Gans
    Senator
    Senator
    Posts:328


    --
    19.09.19 um 14:54

    Hi!

    Ganz kurz - wir sind gerade auf Landreise in Kanada.
    Die Membranen sind Dow oder andere Standardmembranen - wir haben den Wassermacher 2007 in Betrieb genommen und 2013 die Membran ersetzt, bevor wir von Neuseeland nach Neukaledonien/Vanuatu/Australien aufgebrochen sind. Die Membran kam von einer x-beliebigen (dennoch renommierten) Wassermacherwerkstatt in Neuseeland. Ich habe in Singapore Pickling-Substanz gesucht, auch dort beim Anbieter für RO-Membranservice xyz, alles asutauschbar - das ist ja das Gute an EchoTec, dass die Sachen eben nicht speziell sind.

    Filtereinsätze haben wir zum Beispiel 2008 in Brasilien nachgekauft, zusammen mit einem anderen Schiff, die eine ganz andere Anlage hatten, auch dort im Land online bestellt, keine "Marke".
    Picklingsubstanz (wir benutzen Natriumdisulfit) gibt es zum Beispiel überall dort, wo Leute Wein und Bier selbst herstellen, das heißt: in Neuseeland im Supermarktregal.
    Als saure Stufe für die Reinigung benutzen wir ebenfalls im "freien Markt" gekaufte Zitronensäure (als Kristall), die wir auch im Lebensmittelhandel kaufen und sowohl für Entkalkung von anderen Dingen (Motor!) und in der Küche (Marmelade, Apfelmus ;) ) benutzen können.
    Lediglich bei der alkalischen Stufe der Reinigung habe ich mich nie um frei käufliche Alternativen gekümmert, wir hatten ausreichend davon mit dem Wassermacher besorgt, und ich habe 2009 in Trindidad, danach 2015 beim WM-Händler in Singapore welches nachgekauft und wieder, als wir das zweite Mal in Trinidad angekommen sind, direkt bei EchoTec. Ich bin sicher, dass man die Substanz aber so besorgen kann.

    Unser Wassermacher läuft nach wie vor völlig problemlos, wir haben die 80.000-Stundenmarke gut überschritten. Wir spülen nicht wie der Cloud Sailor, sondern nach Geschmack, spätestens alle 5 Tage wenigstens spülen, wenn man kein Wasser macht. Wir machen Wasser sowohl im Süß- und Brackwasser, In schmutzigeren Hafengewässern (das Schlimmste waren wohl Chaguaramas/TT und Cartagena de Indias...) nach optischer Beurteilung, wichtig ist, Öl und Chlor zu vermeiden.
    Reinigungsprozesse nur vor dem Konservieren der Membrane (also vor längeren Abwesenheiten), oder wenn die Menge an Produktionswasser mal nachlässt. Gehen wir an Land, machen wir manchmal den Brauchwassertank voll und können daraus dann noch eine Weile Trinkwasser produzieren (das kann man übrgiens auch bei schwächelnder Membrane machen, um den Geschmack zu verbessern, der benötigte Druck ist dann minimal).  Wir haben eine 30l-Tagestank für Trinkwasser, der zuerst gefüllt wird, danach geht das PRoduktwasser dann in den Brauchwassertank.

    Noch was? Mir fällt gerade nichts mehr ein, aber wir lassen uns jetzt mal die Atlantikwinde auf Cape Breton um die Nase wehen, vielleich kommt dann noch was - oder frag' einfach.

    KEINE ANGST VOR DEM WASSERMACHER VON ECHOTEC - wir lieben das Teil.

    Frau Gans
    Senator
    Senator
    Posts:328


    --
    20.09.19 um 01:19
    Ich würde keine Ersatzmembran mitnehmen. Ich hörte gerade von einem befreundeten Schiff, dass man dort 2 oder 3 mitschleppt, seit 2 Jahren, und man sich der Haltbarkeit nicht sicher sei. Trockene Membranen haben eine gute Lebenszeit, aber bei feuchten (und solche sind die o.a.) liegt die Zeit bei 6-12 Monaten. Wie Du an unseren Laufzeiten sehen kannst, ist eine ersatzmembran kein vordringliches Problem.

    Eines noch: der after sales Service bei echoTe ist sensationell gut. Wenn mal was ist: Darryl antwortet binnen Stunden, wir haben auch schon mal Kleinteile innerhalb der Karibik schicken lassen, alles problemlos.
    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top