Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 23.02.23 um 10:51 von  MALEKI
Bootskauf Spanien Papierkram
 5 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
MALEKI Segler Segler Posts:5
--
02.02.23 um 12:15

    Hallo Zusammen,
    Wir haben unser Boot in Spanien in der nähe von Alicante gefunden. Nun meine Frag an euch. 
    Weiss jemand was man beim Bootskauf in Spanien bezüglich den Papieren alles beachten muss und wie hoch die Mehrwertssteuer ist? Ich habe von 4 bis 21 % alles gelesen.
    Zudem wollte ich wissen wie das mit den Mehrwertssteuern funktioniert. Angenommen das Boot kostet 10 000 Euro und die Mehrwertssteuer beträgt 4%. Muss ich dann dem Verkäufer 10 400 Euro zahlen und somit sind die Mehrwertssteuern bezahlt oder an wenn muss ich diese Mehrwertssteuer genau zaheln?

    Grüsse

    Lea

    P.S. folgende Papiere habe ich Ausweis vom Schifffahrtsregister, Schiffsbescheinigung für Freizeitboote, Navigationserlaubnis, bescheinigung MMSI Nummer, Bootsstationslizenz, 

    Capt‘n Motylek Kommodore Kommodore Posts:165
    --
    02.02.23 um 17:30
    Hallo Lea,

    wenn ich mal einen Blick auf Eure bisherigen Nachrichten werfe und sehe, dass Ihr nun ein Schiff gefunden habt, dann gratuliere ich erstmal! Bzgl. Eurer Anfrage zur Steuer und wenn ich 1 und 1 zusammenzähle, dann hat das Thema, zumindest aus meiner laienhaften Betrachtung, für Euch gar keine Relevanz. Begründung: Offensichtlich seid Ihr Schweizer und damit in der EU nicht steuerlich ansässig. Würdet Ihr ein neues Schiff oder ein Auto in der EU kaufen, so würdet Ihr bei der Ausfuhr aus der EU die in der EU beim Kauf gezahlte Steuer erstattet bekommen - z.B. 19% in Deutschland - und müsstet die Ware bei der Einfuhr in die Schweiz mit der Mehrwertsteuer in der Schweiz versteuern. Das tut Ihr aber offensichtlich nicht. Ihr kauft von Privat und seid Privatpersonen. Bei privaten Verkäufen fällt keine Mehrwertsteuer an. Mehrwertsteuer kann auch immer nur von einem Staat erhoben und niemals von einer Privatperson in Rechnung gestellt werden ! Der Verkäufer kriegt also schonmal nix. Soweit, so gut. Nun muss ich mutmaßen… Wahrscheinlich fahrt Ihr unter Flagge der Schweiz, führt das Schiff aber nicht in das Hoheitsgebiet der Schweiz ein. Demnach sollte, aus meiner Sicht, auch keine Steuer dort anfallen. Ich gehe schwer davon aus, dass, sofern ich als Deutscher ein Schiff als Privatperson von einem Schweizer kaufe und es z.B. ausschließlich auf dem Genfer See fahre, ich auch keine Mehrwertseuer in der Schweiz zahlen müsste. Exakte Informationen zu dem gesamten Sachverhalt könnt Ihr jedoch, sofern Ihr Schweizer Staatsbürger seid, nur von der Zollbehörde der Schweiz erhalten. Seid Ihr allerdings Deutsche, Niederländer, Spanier, sprich EU-Bürger und wohnt nur in der Schweiz, seid aber in der EU steuerlich ansässig, dann ist das was ich bisher geschrieben habe natürlich nicht zufreffend…, außer der Tatsache, daß von Privat an Privat keine MWST für gebrauchte Gegenstände an den Verkäufer zu zahlen ist. Wohl aber wäre es fein, wenn man die Zahlung der MWST beim urspr. Neukauf nachweisen könnte. … Hättet Ihr dann einen Nachweis, im Idealfall die originale Rechnung des Ersterwerbers, dann könntet Ihr damit ggf. die bereits erfolgte Zahlung der Mehrwertsteuer nachweisen. Das wird aber bei diesen Rahmenbedingungen kaum der Fall sein. Es kommt dann auf den Einzelfall an: Wie alt ist das Schiff, wie lange ist es bereits in EU-Gewässern , wurde es zwischenzeitlich längere Zeit (mehrere Jahre) aus der EU ausgeführt.. Als pragmatische Lösung würde ich persönlich mir über das Thema keinen Kopf machen. Es ist nicht davon auszugehen, dass bei einem solchen Gegenwert eines Schiffes jemals irgendjemand auf die Idee kommt, den Steuernachweis zu kontrollieren. In dem Fall wäre mir die frühere Kaufrechnung gerade über Bord gegangen…. Allenfalls droht Nachversteuerung zum Kaufpreis (Auf Basis des Kaufpreises zu den Mehrwertsteuersatz des EU-Staates in dem die Kontrolle erfolgt. Auf Malta wäre das netter als in Griechenland, wobei kein Grieche auch nur in kühnsten Träumen… ) Also, da hat keine EU-Hafenbehörde in solch einem Bagatellfall Freude dran. Fazit: informiert Euch mal in der Schweiz beim Zoll, sofern der für Euch als Staatsbürger der Schweiz zuständig ist (s.o.), und dann fahrt einfach los… Dies ist aber nur (m)eine Meinung. Ich habe einen Nachweis über die gezahlte MWST. für mein Schiff, fahre seit 14 Jahren durch Nord- und Ostsee, Atlantik und Mittelmeer - noch nie hat jemand nach dem Steuernachweis gefragt, schon gar nicht kontrolliert….

    Bei den sonstigen Formalitäten zur Registrierung unter Schweizer Flagge wird ebenfalls maßgeblich sein, was dass denn überhaupt für ein Schiff ist. Vermutlich gibt es auch in der Schweiz Kleinfahrzeugregistrierungen und ein Yacht-, Schiffs- bzw. sonstwasfüreinRegister. Auch da stellt sich die Frage, ob Ihr denn Schweizer seid, wo der Heimathafen ist und ob Ihr demnach berechtigt seid, die Flagge der Schweiz zu führen. Reicht den ganzen Plunder der Euch vorliegt nebst Kaufvertrag ein und die werden Euch dann schon sagen wenn etwas fehlt…

    Seid Ihr hingegen deutsche Staatsbürger, dann wäre die einfachste Form vermutlich der Internationale Bootsschein, IBS, des Deutschen Segler Verbandes.

    Fair Winds
    Martin
    MALEKI Segler Segler Posts:5
    --
    07.02.23 um 17:15

    Danke  für deine ausführliche Antowrt. Leider ist es etwas schwieriger als gedacht. Wir möchten unser Schiff nicht unter Schweizer Flagge registrieren sondern unter polnischer Flagge. Das macht das ganze nicht gerade einfacher. 

     

    wijosef Kommodore Kommodore Posts:194
    --
    07.02.23 um 19:30
    Servus Lea,
    wenn Ihr das Boot mit polnischer Flagge innerhalb der EU bewegt, kann der Nachweis, dass die Mehrwertsteuer bezahlt ist, von den Behörden kontrolliert werden.
    Habt Ihr keinen Nachweis, müßt Ihr nachzahlen.
    Aber wir sind gerade auf unserem Boot in Uruguay. Hier ist eine lustige Tendenz festzustellen.
    Auch die Uruguayer zahlen nicht gerne Steuern und deshalb fuhren früher viele Boote unter US Flagge und das wird auch vom Staat toleriert.
    Nur ist es in Uruguay so, dass das Boot unter fremder Flagge das Land alle 7 oder 9 Monate einmal verlassen muß.
    Macht es das nicht, verlangt der Staat von jedem Boot mit fremder Flagge eine jährliche Steuer, unabhängig von der Nationalität des Eigners.
    Das geht bei 300 US Dollar ( bei Pesos weiß ich es nicht) und 10 Meter an und steigert sich mit der Bootslänge.
    Jetzt ist es aber so, dass die US Regierung neuerdings verlangt, dass ihre Boote auch die Staaten einmal gesehen haben.
    Es ist einfach unglaublich, wieviele polnische Schiffe auf einmal in Uruguay liegen.
    Ich schwöre Dir, da hat keiner einen Cent Mehrwertsteuer an die EU abgeführt.
    Die Weiß-Rote ist einfach unkompliziert.
    Liebe Grüße Josef
    Capt‘n Motylek Kommodore Kommodore Posts:165
    --
    07.02.23 um 20:43
    Hallo Lea,

    nun - mit dem Hintergrund dieser Kenntnis - bin ich dennoch der Meinung, daß der Fall nicht so kompliziert ist. Ihr kauft als Privatperson von einer Privatperson. Das ist erstmal ein Geschäft, welches nicht der Mehrwertsteuerberechnung unterliegt. Bleibt der Makel, dass Ihr nicht nachweisen könnt, dass für dieses Schiff jemals Mehrwertsteuer bezahlt wurde. Aber, wenn ein US-Bürger, ein Kanadier oder Australier im Mittelmeer zu Besuch ist, etwas anderes wäre es bei einem Schweizer ja auch nicht, dann zahlt der für sein Schiff auch keine Mehrwertsteuer in der EU. Daher sehe ich als Laie hier kein Problem. Ich vermute mal, dass dies bei der Registrierung unter polnischer Flagge auch keiner hinterfragen wird, weiß es aber nicht. Die Flagge der Schweiz sollte dieses Problem lösen…

    Mit dieser Argumentation würde ich einfach losfahren und abwarten was passiert. Wer viel fragt kriegt ggf. Probleme die sich in der Praxis nicht ergeben würden. Aber der Schweizer Zoll sollte dennoch helfen können.

    Helfen könnten sicher die im nachfolgenden Link genannten Anwälte.

    https://www.yacht.de/yachtmarkt/kau...ertsteuer/

    Vielleicht gibt es telefonisch mal eine schnelle Auskunft für Nüsse, aber im Zweifel ist eine anwaltliche Auskunft auch teurer als eine ggf. irgendwann mal anfallende Mehrwertsteuer…

    Viel Erfolg
    MALEKI Segler Segler Posts:5
    --
    23.02.23 um 10:51

    Hallo Zusammen,

    Das Problem hat sich gelöst. Hurra. Hier die Antwort für die, die mal die gleichen Probleme haben.

    Unser Schiff ist im 7 Register in Spanien registriert. Im 7 Register sind nur Schiffe registriert, die offiziell Mehrwertssteuer bezahlt haben, ansonsten kommt man gar nicht erst ins 7 Register. 

    Danke für die Antworten von allen. 

     

    Gruss

    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top