Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 22.12.23 um 22:50 von  jamesmcdust
Crewstärke Transatlanik
 2 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
Biete Hand Segler Segler Posts:5
--
28.11.23 um 18:48

    Hallo zusammen,

    es steht im Frühjahr die Rückteise von der Karibik nach Europa an mit einem Kat 39 ft.

    Meine Frage, sind 2 Männer 66/70 + 1 Frau (Hauptjob Pantry) für W - O realistisch in Bezug 

    auf die Ruhezeiten und die Route ?

     

    Gruß Andreas (\__
    AliiKai Skipper Skipper Posts:35
    --
    20.12.23 um 08:00

    Hallo Andreas,

    die Frage kannst nur Du Dir ganz alleine beantworten. Ich bin dieses Jahr im Mai von Havanna nach Portimao gesegelt.

    Leider war das Wetter komplett instabil. Ich hatte 3 Mitsegler, von denen 2 nur halbwegs einsetzbar waren. Der eine voll einsetzbare Mitsegler hat aber völlig eusgereicht, um für mich komfortable Ruhezeiten zu haben.

    Es kommt für mich überhaupt nicht auf die Crewstärke an, sondern in wiefern der oder die Mitseger eigenständig segeln können und ob Du dann ruhig schlafen kannst.

    Rückblickend, auch in Hinsicht meiner Erfahrungen einer vorherigen Querung, würde ich lieber alleine als mit vielen Mitseglern fahren, die ich vorher noch nicht kannte und die sich dann während der Reise als Überraschungspacket erweisen.

    Beste Grüße

    Axel

    jamesmcdust Kommodore Kommodore Posts:147
    --
    22.12.23 um 22:50

    Hallo Andreas

    Drei Mitsegler:Innen sind ausreichend. Wobei ich mir die Bemerkung gestatte, wenn auch der Pantrydienst auf einem Kat, zumindest auf Vorwindkursen, einfacher als auf einem Einruempfer ist, das Backen und Banken von der Restcrew uebernommen wird. Auch Mithilfe beim Ruesten wird meist vom Smutje geschaetzt.

    Fuer den Anfang des Toerns ist zu erwarten, dass das ein- oder mehrere Teile der Crew zufolge Seekrankheit ausfallen oder nicht voll eingesetzt werden koennen. Aber das ist eines der Risiken die bei nicht bekannten Mitseglern eine Rolle spielen.

    Je nach Starthafen hat du die Moeglichkeit den Toern einfacher oder sportlicher zu gestalten. Vereinfacht: du hast die Wahl eine weitere aber einfachere Ueberfahrt entsprechend der Creshlen zu waehlen indem du moeglichst suedlich bleibst (ruhigeres Wetter oder Flaute) und zB Madeira anlaeufst. Die klassische, kuerzere Distanz waere ueber Bermuda und ueber die Azoren wobei vor oder nach Bermud oder nach den Azoren mit staerkeren (meist achterlichen) Winden zu rechnen ist.

    Bemuehe dich durch gutes Bespiel und Empathie die Crew zu einer Einheit zusammen zu schweissen so dass dieser nicht ganz einfache Toern fuer alle zu einem guten Erlebnis wird. Ich gehe mal davon aus, dass dein Katamaran mit einem zuverlaessigen Autopiloten ausgeruestet ist, das gibt dir Gewissheit, notfalls die Strecke allein bewaeltigen zu koennen.

    Viel Erfolg und fair winds

    James

    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top