Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 21.03.24 um 11:07 von  Topolino
Volvo Penta MD 21
 4 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
Topolino Leichtmatrose Leichtmatrose Posts:2
--
21.12.23 um 21:30

    Hallo zusammen

    Wir sind mit unserer Amelija, einer Amel Euros 41 in Trinidad und stellten beim Einwassern fest, dass unser alter Volvo nicht mehr lief. Alle Anstrengungen, die festgerosteten Zylinder wieder zur Bewegung zu bringen, sind gescheitert. Gemäss Aussage des hier ansässigen Marine Engineers muss der Motor total revidiert oder ausgetauscht werden.

    Weiss jemand, wo in der Karibik ein zuverlässiger Betrieb zu finden ist, der uns beim Ersatz helfen könnte oder habt ihr eine andere Idee?

    Freue mich auf die Hilfe und den Erfahrungsschatz der TO- Gemenschaft!

    Christian

    wijosef Senator Senator Posts:209
    --
    22.12.23 um 13:53

    Servus Christian,
    Die Caribic ist nicht gerade meine Welt. Mit lokalem Wissen kann ich eher ein paar tausend Meilen südlich dienen.
    Den Händlerfinder kennst Du sicherlich bereits.
    https://www.volvopenta.com/about-us...r-locator/
    Damit ist die Teileversorgung bereits sichergestellt.
    Mein erster Gedanke war ein neuer Motor.
    Aber Dein Modell wirst Du nicht mehr neu erwerben können, sodass ein Totalumbau erforderlich wird.
    Deinen Motor kann jeder "Deutsche" Automechaniker revidieren und Du somit noch lange damit Freude hast.
    Der Zylinderkopf muß ab und die Ventile ev. neu eingeschliffen werden.
    Einschleifen geht auch mit der Hand und einem Einschleifsauger ausreichend gut.
    Wenn Du Pech hast, muß der Kopf auch noch geplant werden.
    Die Ölwanne muß abgeschraubt werden. Dazu muß der Motor ausgebaut oder zumindest angehoben werden.
    Jetzt kannst Du die Pleulstangen, die den Kolben mit der Kurbelwelle verbinden lösen.
    Dann mit einem Rundholz, minimal kleiner, als der Kolbendurchmesser, die Kolben einzeln durch vorsichtige Schläge auf das Rundholz lösen.
    Sind die Kolben frei, können sie gezogen werden.
    Die Laufbuchsen in denen der Kolben läuft können getauscht werden, aber ich bin mir fast sicher, dass diese nach einer vorsichtigen Säuberung mit feiner Stahlwolle, nicht getauscht werden müssen.
    Dann alles wieder zusammenbauen und kontrollieren, wie Wasser und damit Rost in den Brennraum gelangten.
    Nötige Ersatzteile:
    Ventildeckeldichtung, Zylinderkopfdichtung, Ölwannendichtung, Pleullager, Kolbenringe und ev., weil es schon offen ist, kann man auch die Kurbelwellenlager und deren Auflauflager wechseln.
    Das sollte für ca. 200 Euronen zu haben sein.
    Arbeitszeit ca. zwei Tage.
    Bei den localen Spezialisten bestimmt zwei Wochen, denn irgendwie müssen sie die paar Tausend Euronen begründen, die sie Dir abnehmen werden.
    Liebe Grüße Josef

     

    jamesmcdust Kommodore Kommodore Posts:149
    --
    22.12.23 um 20:26

    Hallo Christian

    hoffentlich hilft dir der wertvolle Beitrag von Josef weiter. Wenn du dir die Arbeiten selber auszufuehren nicht zutraust oder auch an Mangel an geeignetem Werkzeug nicht moeglich ist, wuerde ich mir eine Ueberfahrt unter Segeln nach Martinique ueberlegen. Was gibt mir zu diesem Ratschlag anlass:

    Der Volvo Penta MD 21 ist ein marinisierter (Peugeot) Indenoor Dieselmotor. Dieser Motor wurde in viele franzoesische Pkw und Lieferwagen eingebaut. Z.B. in den 504 Caravan der als sogen. Buschtaxi beruehmit ist. Analog zu den Niederlanden wo es scheinbar Usus ist Boote mit gebrauchten Lkw Dieseln, die nachtraeglich marinisiert wurden auszuruesten, stelle ich mir vor, dass du in Martinique im Gebraucht Ersatzteilhandel  einen Indenoor Diesel findest und diesen mit den Teilen deines Volvo Penta umruestest.

    Ueber die Festtage wird ohnehin nicht viel zu machen sein und allfaellige Ersatzteile fuer deinen Motor werden nicht am Lager sein sondern bestellt werden muessen. Bei Bestellungen verlangen die Geschaefte normalerweise Vorauszahlung. Das ist mit (evtl. eheblichem) Risiko verbunden.

    Aus eigener Erfahrung: in Djibouti haette ich auch Vorauszahlung leisten muessen, habe aber zum Glueck rechtzeitig herausgefunden, dass der Haendler noch Schulden beim Lieferanten in Schweden hatte und erst nach Regelung derselben bedient worden waere. Mit Segeln statt Motoren habe ich das Rote Meer trotzdem geschafft. Meinem Schweizer Segelklub traf es boeser, 1980 wurde in Menorca fuer ein neues VP MS2 Getriebe bezahlt, auf dessen Lieferung wartet der Klub immer noch...

    Ob mein Vorschlag in Bezug auf einem Umbau es gleichen Diesels und Marinierung mit den Teilen des bestehenden einigermassen realistisch oder eher abtenteuerlich ist kann Josef besser als ich beurteilen. Mein Staerke sind, nach Jahren in der dritten Welt, eher Notreparaturen und manchmal dauerhafte Provisorien als fachmaennisches Arbeiten nach europaeischem Standard.

    In Kuerze: statt auf teure Volvo Teile warten wuerde ich Segel setzen und mir im franzoesischen Martinique gebrauchte oder auch neue Peugeot Indenoor Teile besorgen. Von Volvo Penta sind nur die Teile der Marinisierung

    Waere gut, wenn sich Josef nochmals aeussern wuerde.

    Geduld und Erfolg wuenscht

    James

     

     

    Capt‘n Motylek Kommodore Kommodore Posts:170
    --
    23.12.23 um 21:10
    Moin Christian,

    zum Vorgehen bzgl. der eigentlichen Behebung des Schadens kann ich eher nichts beitragen.

    Grundsätzlich ist aber Martinique, bzw. der europäische Teil der Karibik sicher der beste Ort. Dort dann entweder einen Mechaniker finden der Erfahrungen mit Volvo hat, alternativ mit Pegeout, wie oben geschrieben…

    Da das aber eher eine größere Nummer wird… sollte da nur jemand drangehen, der wirklich versiert und sicher ist, dass er das wieder gefixt kriegt. Man kann das alles wieder gut hinkriegen, es braucht aber einen wirklich guten Mechaniker ! Ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man schlechtem Geld viel gutes Geld hinterher wirft. Ich kenne eine ähnliche Schadengeschichte aus Italien, da haben die alles wieder super gefixt. Waren aber irgendwie um die 15‘ - und Karibik wird eine Ecke teurer sein.

    Bzgl. der Frage, wie denn das Wasser in den Motor kommt, wäre die Überprüfung des LüftungsVentils oben am Schwanenhals für mich ein ganz heißer Kandidat !!! Oft ist das noch das alte VolvoVentil aus Bronze?, mitunter auch schon gegen das graue Kunststoffventil von Vetus getauscht. Kaum einer reinigt das, irgendwann kann es sich dann zusetzen. Im PALSTEK gab es in 2023 einen Artikel dazu.

    Viel Erfolg und alles Gute!
    Martin

    Nachstehend die Links zum Original und Ersatz.
    https://useddieselenginecenter.com/...cuum-valve

    https://www.marinexpress.se/artikel.php?kid=642-682-788&id=6662



    Topolino Leichtmatrose Leichtmatrose Posts:2
    --
    21.03.24 um 11:07

    Herzlichen Dank an Josef, James und Martin. Eure Tips waren für uns sehr wertvoll. Wir haben uns für einen Ersatzmotor in Martinique entschieden. Dider Lohezic, der seine schwimmende Werkstatt im Becken von Le Marin hat, konnte uns einen revidierten Ersatzmotor einbauen. Der alte war leider nicht mehr zu reparieren, da auch die Ersatzteile in der Karibik nicht mehr aufzutreiben waren. Der Austausch hat eine Woche gedauert, nun läuft ein D2-40 Volvo Penta Motor in unserer Amel und dieser funktioniert äusserst gut. Die Kosten für den Austausch beliefen sich auf 13'100 Euro inkl. Arbeit. Ich denke, dass war ein fairer Preis.

    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top