Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 04.09.17 um 17:09 von  AKKA
Brasilien Sicherheit Jacare Überfall
 2 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Autor Nachrichten
Cloud-Sailor
Kommodore
Kommodore
Posts:194


--
02.09.17 um 04:56

    Moin,

    wir haben nun zwei Yachten kennengelernt, die in diesem Jahr in Brasilien überfallen wurden.

    Zum eine LOTTE, nachlesen unter http://segelflumis.de/

    Zum anderen TINTIN

    Bisher nur in der Facebook Gruppe South Atlantic Ocean Crossing

    https://www.facebook.com/groups/957...057714854/

    Da deren Laptops weg sind bisher kein Eintrag unter: www.tintinsailingadventures.blogspot.com

    Hier der Text aus der Facebookgruppe, ein Eintrag auf Noonsite erfolgt noch.

     

    Below is an update for Jacaré in Brazil so that fellow cruisers are aware of the changed circumstances now in Jacaré following our recent bad experience.

    "In July of 2017 four armed bandits came into the bar of the Jacaré Marina and robbed at gunpoint a group of cruisers who were relaxing and making use of the Marina's Wifi. Their haul included several phones, computers, tablets and wallets.

    After this incident we felt extremely vulnerable while alongside in the marina. Where the jetties do not have any security gates and are freely open to anybody passing by.

    This apparently is the first time that any such incident has happened in Jacaré to cruisers. Which is such a shame because, it was up until now, always considered one of the safest places places in Brazil to visit by boat."

     

    Ein erfahrener Segler in Jacare meinte noch 2 Tage vor dem Überfall, es wäre merkwürdig, dass diese Marina bisher nicht überfallen worden wäre und es würde wohl Schutzgeld an die Mafia gezahlt. Tage dann später fehlte der Wachmann (warum ?) und die Banditen räumten ab.

    Die Segler, die wir persönlich trafen, waren tief geschockt und würden Brasilien heute meiden.

    Segler, die uns vor einem Jahr noch von Brasilien in rosigen Farben erzählten und bereits ein Haus gekauft hatten, wollen dieses wohl nun wieder verkaufen.

    Ändert sich da etwas Brasilien ?

    Dies als Hinweis für alle, die dort eine Stopp machen wollen, sich umfassend im Vorfeld zu informieren und auch nicht auf die vermeintliche Sicherheit einer Marina zu verlassen.

    Johannes

    MAGIC CLOUD

    z.Zt. Franz. Guyana

     

     

     

     

    Fair Winds wünscht SY MAGIC CLOUD
    Gelöscht#3943
    Skipper
    Skipper
    Posts:72


    --
    03.09.17 um 07:52
    "Ändert sich da etwas Brasilien ?"
    Eigentlich nicht....ich war 2015 dort ....Jacare war noch sicher , aber um so weiter mann Nördlich geht um so gefährlicher wird es....
    Anfang 2015 gab es in 6 wochen 4 Überfälle in Fortulesa auf Ankernde Yachten, die Marina war auch schon so vom Zustand her Lebensgefährlich....
    Feb. 2015 Überfall auf die Ankernde Yacht von Ronald in Sao Luis bei dem er Erschossen wurde....
    Brasilien ist und bleibt ein sehr gefährliches Pflaster....das es nun auch in Jacare nicht mehr sicher ist , ist sehr schade da es der einzige Platz war wo mann Reparaturen machen konnte , wenn mann Richtung Norden segelte....
    Mein Tip, einfach Brasilien meiden. .....
    Fair Winds
    SY Long Tara
    Nicht Vergessen......Wenn wir das Land verlassen , verlassen wir die Spitze der Nahrungskette.......
    AKKA
    Senator
    Senator
    Posts:582


    --
    04.09.17 um 17:09

     

    Sicherheit in Hannover? - Wir haben dort unseren "Landsitz" und halten die Stadt für unauffällig und sicher, gibst Du aber bei Google "Überfälle in Hannover" ein, dann möchte man dorthin nicht mehr zurückkehren. Viel zu gefährlich.

     

    2008 waren wir in Jacare, fühlten uns in der kleinen Marina wohl und sicher, beachteten aber die Regel, nach Einbruch der Dunkelheit in der Umgebung nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs zu sein ... wer sich nicht dran hielt, lief Gefahr (und so Segelfreunden geschehen) seine Wertsachen auf der Strasse per Zwangsabgabe zu verlieren. Auch hatten wir keine Bedenken, AKKA einige Monate dort liegen zu lassen, um Amazonas, Peru und Bolivien zu bereisen.

    Frühjahr 2017 waren wir nun ein zweites Mal in Jacare, unternahmen wieder Tages-Ausflüge mit Bus und Stadtbahn in die Umgebung und fühlten uns nie unsicher, mieden aber wie zuvor Spaziergänge bei Dunkelheit und hatten bei Ausflügen in die Großstadt Joao Pessoa nur das nötigste in den Taschen, um einen eventuellen Verlust möglichst klein zu halten. Wieder ließen wir AKKA 3 Monate in der Marina liegen, um Südamerika landseitig zu erkunden. Alles prima, Marinapersonal kontrolliert nahezu täglich Steg und Schiffe und nachts ist ein Wachmann in der Anlage (aber nicht immer wach). Personal und Wächter sind allerdings nicht ausgerüstet, einen bewaffneten Überfall, wie oben bei MAGIC CLOUD geschildert, abzuwehren. - Auch der von LOTTE erlebte Raubzug in der Stadtbahn gehört zum Reise-Risiko, aber nicht nur in Brasilien.

    Richtig "erleichtert" wurden wir in Afrika, als unser Camper am helllichten Tag in Windhoek auf bewachtem Parkplatz mit hoher Mauer und Zufahrtschranke ausgeräumt wurde, und dann die oft berichteten Gefahren in Südafrika. - Afrika nun auch nicht mehr ansteuern? Nein, viel zu schön, um es auszulassen und gleiches gilt für Südamerika und letztlich auch für die Karibik, Panama, Indonesien und, und .... überall Meldungen zu Vorfällen, die bedenklich stimmen können. - 10 Jahre sind wir unterwegs, und der Diebstahl in Namibia ist die einzige schlechte Erfahrung, die uns selbst betroffen hat. Möge es dabei bleiben.

     

    Eine Weltreise birgt Risiken ... seid vorsichtig, aber traut euch, denn es lohnt sich.

     

    Andreas aus Trinidad (ebenfalls kein Hochsicherheitsgebiet)

     

     

    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.


    Go to top