Verstanden

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Trans-Ocean Foren

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Hier finden Sie die aktuellsten Beiträge
vorherigevorherige Go to previous topic
weiterweiter Go to next topic
letzter Beitrag 16.02.21 um 16:44 von  MOANA MANU
Weltweite Langzeit-Krankenversicherung
 100 Antworten
sortieren:
Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
Seite 1 von 612345 > >>
Autor Nachrichten
Dody Senator Senator Posts:278
--
24.02.19 um 22:26

    Moin zusammen,

    nachdem Pantaenius mit der Januar-Rechnung fuer dieses Jahr mitteilte, dass sie die weltweite Auslandkrankenversicherung fuer Langfahrtsegler ab naechstem Jahr nicht mehr anbieten und stattdessen nur noch das auf 5 Jahre begrenzte Zeug als Reiseversicherung (wie ADAC und wer weiss ich was) im Programm haben werden, war ich ein bisschen geplaettet. Schliesslich war das seit 2002 meine Krankenversicherung.

    Jammern hilft nicht, ich muss mich auf die Suche nach Alternativen machen. Auf maximal 5 Jahre begrenzte Versicherungen, bei denen man moeglichst noch beweisen soll dass man an keinem Ort laenger als X Tage verbracht hat, die dafuer aber tolle Rueckhol-Angebote ins Heimatland im Programm haben in das ich dann vermutlich schreiend und um mich schlagend abgeschoben werden soll, kommen logischerweise nicht in Frage. Naja, wenigstens fuer mich nicht.

    Da ich ganz sicher nicht die einzige bin die das betrifft wollte ich mal hoeren ob Ihr Alternativen kennt, gefunden habt, oder Ideen habt wie es loesbar waere?

    Fair winds & sonnige Gruesse
    Dody

    Frau Gans Senator Senator Posts:368
    --
    24.02.19 um 23:31
    Wir suchen aus dem gleichen Grunde. Lass uns in Kontakt bleiben.
    AKKA Senator Senator Posts:582
    --
    25.02.19 um 23:15

     

     

    Dody, hier die gute Nachricht.

    Nachdem Pantaenius mit der Versicherung über Allianz World Wide Care ins Straucheln kam, habe ich mich als langjähriger gesunder Kunde dorthin gewandt und um Empfehlung eines Alternativangebots gebeten.

    Siehe da, es gibt etwas! Von der Schwestergesellschaft Allianz Care (ohne World Wide) erhielten wir nun ein Angebot: Statt für uns zwei Rentner über 65J wie zuletzt jährlich 7.000€ Prämie zu überweisen, würden es künftig 17.500€ (siebzehntausendfünfhundert) sein ... Tarif Essential und Bronze, man könnte für höhere Ansprüche natürlich aufwerten. - Wir haben uns rasch entschieden und suchen weiter.

    Verschiedene "günstige" Versicherer preisen die eingeschlossene Heimatrückführung ... und damit ist für sie der Fall wohl erledigt, denn dort gilt die Versicherung nicht. Also müsste man die Heimatversicherung aufrecht erhalten. Wir haben die Krankenversicherung der Rentner beim Verlassen Europas gekündigt, um das dort gesparte Geld für die Auslandsversicherung einzusetzen ... aber in Sichtweite von 17.500€ kommen wir damit nicht.

    Keine Ahnung wie eine deutsche Krankenversicherung zum Thema Versicherungspflicht steht, wenn man per Ambulanzflieger angeliefert würde. Weiss jemand mehr?

    Andreas aus Curacao

    Dody Senator Senator Posts:278
    --
    26.02.19 um 02:02

    Moin Andrea und Andreas,

    letztes Jahr kam die Police mit den Bedingungen ja relativ sehr spaet, nachdem der Rueckversicherer gewechselt wurde. Gleichzeitig hiess das Ding ploetzlich AuslandsREISE-Krankenversicherung. Da gingen bei mir saemtliche Alarmglocken los. Etwas spaeter hab' ich mich dann tatsaechlich hingesetzt und die ganzen Bedingungen durchgegangen. Alarmglocken schlugen damit auf ROT um, denn nach den neuen Bedingungen wuerde ich, im Falle des Totalverlustes meines Schiffes, zur selben Sekunde ohne Krankenversicherung dastehen. Mag sein dass das jetzt etwas uebertrieben vorsichtig ist, aber die Bedingungen waren eindeutig.

    Darauf kam ich natuerlich erst 2 Wochen bevor die Kuendigungsfrist zum Jahresende ablief (September). Ich hab' mich also gleich auf die Suche gemacht und landete in dem Moment bei einem deutschen Versicherungsmakler der mir Angebote verschiedener Versicherungen per Email zuschickte, gemeinsam mit den jeweiligen Bedingungen. Interessanteste fuer mich war in dem Moment eine Police von der BDAE, ich glaub' das hiess Expat Resident oder so. Besonders interessant war, dass sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhaeltnis hatten und die Beitraege mit zunehmendem Alter nicht exorbitant ansteigen wuerden. Leider haben sie mich nicht genommen weil ich 3 Zysten habe die seit Jahren unveraendert sind, und ausserdem, wie der Mitarbeiter der BDAE mir mitteilte, weil im Moment fuer mich ja nicht ein ganz akuter Notfall da ist zu wechseln denn eine Krankenversicherung hab' ich ja im Moment, sonst haette er noch mal drueber nachgedacht. Die Sachen wuerden nicht gespeichert, ich koennte gerne einen neuen Antrag zu einem anderen Zeitpunkt stellen. Es gab da noch eine andere Versicherung, irgendwas mit Morgan XXXX, da kam ich aber nicht dazu denn mittlerweile war die Kuendigungsfrist eh abgelaufen.

    Gluecklicherweise bleiben mir ja noch ein paar Monate. Ich will versuchen das Morgan-Angebot wieder zu finden. Und ich hab' angefangen auf Internet mal auf English zu suchen, denn es ist schliesslich ein globales Problem das nicht nur ein paar Deutsche Segler betrifft. Die Woche komm ich nicht dazu weiter zu recherchieren, aber soweit kam ich bisher dass April, Aviva und Axa PPP angeblich ziemlich interessant sein sollen.

    Was den Ruecktransport bei diesem Typ von Vollversicherung anbelangt, also keine Reise-Krankenversicherung, soll das angeblich ein Service sein fuer Faelle in denen im Aufenthaltsland die benoetigte medizinische Versorgung nicht erbracht werden kann. ANGEBLICH muss das nicht das Heimatland sein sondern koennte ein Wohnsitzland oder irgendein Land sein in dem es moeglich ist die benoetigte medizinische Versorgung zu erhalten. ANGEBLICH wuerde man nicht gegen seinen Willen irgendwo hin transportiert werden. Ich habe mehrfach Rueck-gefragt und es wurde mir versichert dass es sich um den identischen Typ private Krankenversicherung handelt wie ich es mein Leben lang kenne, und sie bis in alle Ewigkeiten gueltig sein kann wenn ich das will und nicht in mein Heimatland zurueckkehre.

    Ich dachte ich versuche mal diese online-Antraege auszufuellen, aber das ganze scheitert daran dass die Krankenversicherer die Welt in verschiedene Regionen aufgeteilt haben. Einfach so das Kreuzchen bei Weltweit setzen geht nicht. Man muss ein Land angeben und dafuer wird dann der Preis berechnet. Verschiedene sind da wohl flexibler, andere etwas weniger so.

    Bin gespannt wie das ausgeht!

    Fair winds und sonnige Gruesse aus Nazaré
    Dody

    Dody Senator Senator Posts:278
    --
    26.02.19 um 02:30

    Da hab' ich noch was vergessen, und bis ich das geschrieben habe ist die erlaubte Zeit fuer Aenderungen abgelaufen:

    Bei den international gueltigen Krankenversicherungen scheint es auch die Moeglichkeit zu geben, die Hoehe des Jahresbeitrags durch Selbstbeteiligungen zu reduzieren. Ein ehemaliger Kollege von mir lebt seit einiger Zeit in Thailand und hat jetzt grade eine Krankenvollversicherung bei Pazifico oder so aehnlich abgeschlossen. Jahresbeitrag 1.000 Euro mit 1.800 Euro Selbstbeteiligung. Er hat mir den Link zu den Leistungen geschickt, aber wie das so ist mit Leben in Freiheit, ich hab's mir nicht durchgelesen bis jetzt.

    Fair winds & sonnige Gruesse, Dody

    Ricki Posts:3
    --
    01.03.19 um 10:27

    Moin zusammen, durch eure Beiträge bin ich nun etwas verunsichert. Was ist an den Langzeit Auslandskrankenversicherung z.B. der ADAC und HANSE MERKUR unzureichend. Sind es die Begrenzungen auf max 5-Jahre. Oder gibt es noch andere Fallstricke über die ich bisher noch nicht gestolpert bin.

    Viele Grüße aus Andalusien

    Dody Senator Senator Posts:278
    --
    01.03.19 um 11:42

    Moin Ricki,

    die Hanse Merkur Bedingungen kenne ich nicht. Beim ADAC, Preuss und anderen kann ich mich nur auf die Bedingungen beziehen wie es die letzten Jahre war: sie sind keine vollwertigen Krankenversicherungen sondern Reiseversicherungen die dafuer gedacht sind im Ernstfall Hilfe zu leisten und dafuer Sorge tragen denjenigen im Falle von schwerer Erkrankung seiner eigentlichen Krankenversicherung im Heimatland zu uebergeben.

    Hinzu kommt bei einigen dieser Versicherungen dass sie gerne sicherstellen moechten dass derjenige tatsaechlich am Reisen ist und sich nicht versehentlich zu lange am gleichen Ort aufhaelt. Dafuer ist der Versicherte verpflichtet, lueckenlos Nachweis ueber seine jeweiligen Aufenthaltsorte zu fuehren (Marina-Rechnungen und aehnliches). Wo die Grenze im Moment liegt weiss ich nicht, vor einiger Zeit lag es bei 3 Wochen maximalem Aufenthalt am gleichen Ort. Ein Werftaufenthalt bei dem es zu Hindernissen kommt und man ist schnell ueber die Zeit - und damit ohne Versicherungsschutz.

    Um die Begrenzung noch eindeutiger sichtbar zu machen, koennen die Versicherungen nur fuer Maximal 5 Jahre abgeschlossen werden. Der ADAC hatte es sogar eine zeitlang so, dass man nur fuer 1 Jahr abschliessen konnte und dann persoenlich vor Ort zu erscheinen hatte um es zu verlaengern. Glaub' das haben sie aber mittlerweile geandert.

    Dadurch, dass diese Reiseversicherungen sozusagen nur "Ersthelfer" oder "Erstversorger" sind die ihre Versicherten dann abschieben koennen ist ihr Risiko natuerlich deutlich geringer und die Beitraege entsprechend auch.

    Das ganze macht durchaus Sinn fuer all diejenigen die nur mal eben kurz hineinschnuppern wollen um zu sehen wie und ob ihnen das Leben da draussen gefaellt, und die ihren Lebensmittelpunkt im Heimatland behalten.  Fuer diejenigen dagegen die sich entschieden haben dass es ihnen da draussen gefaellt und die alles im Heimatland aufgegeben haben, inclusive ihrer urspruenglichen Krankenversicherung, macht es ueberhaupt keinen Sinn.

    Hilft Dir das weiter?

    Fair winds & sonnige Gruesse aus Nazare
    Dody

    Ricki Posts:3
    --
    01.03.19 um 22:30

    Hallo Doody,

    danke für die Infos. Ich habe mir mal die Versicherungsbedingungen der HANSE MERKUR (Langzeit Auslandskrankenversicherung) max. 5 Jahre durchgelesen. Danach gibt es die u.s. Ausschlüsse. Andere Nachweise über ständigen Wechsel des Aufenthaltsortes konnte ich nicht finden. Auch nicht, dass immer ins Heimatland zur Behandlung von schweren Krankheiten zurückgekehrt werden muss um dann evtl. die Kosten der gesetzlichen KV aufzubürden. Aber ich verstehe, dass es schwierig ist für jemanden, der sich dauerhaft aus Deutschland abgemeldet hat und auch aus der Sozialversicherung ausgestiegen ist (und damit auch keine Rente ins nicht EU-Ausland beziehen kann) eine geeignete KV zu finden. 

    Hier der Auszug aus den Bedingungen der Hanse Merkur:

    d) wenn die Voraussetzungen für einen vorübergehenden Auslandsaufenthalt entfallen, weil die versicherte Person dauerhaft im Ausland bleiben will (= mehr als 5 Jahre, Ricki) ; e) mit dem Wegzug der versicherten Person aus der Bundesrepublik Deutschland. 

    Dody Senator Senator Posts:278
    --
    02.03.19 um 15:20

    Hi Ricki,

    hab' mir jetzt die Bedingungen von der Hanse Merkur auf Internet angesehen.

    Wenn Du Dir beim Abschnitt Obliegenheiten (Paragraph 7) die Punkte mal anschaust steht da unter e dass der Versicherte verpflichtet ist

    "dem Rücktransport an den Wohnort bzw. in das dem Wohnort nächstgelegene geeignete Krankenhaus bei Bestehen der Transportfähigkeit zuzustimmen, wenn die Hanse Merkur den Rücktransport nach Art der Krankheit und deren Behandlungsbedürftigkeit genehmigt."

    Nett verpackt, aber eindeutig. Du musst zurueck an Deinen Wohnort wenn sie es so entscheiden. An Deinem Wohnort gilt die Versicherung nur fuer maximal 6 Wochen, und das auch nur, wenn der Vertrag in dem Jahr ueber ein komplettes Jahr laeuft.

    Abgesehen davon muss der Vertrag vor Antritt der Reise abgeschlossen werden. Will man innerhalb der 5 Jahres-Frist Verlaengern (z.B. von 3 Jahre auf 5 Jahre) geht das nur mit deren ausdruecklicher Zustimmung, Behandlungen fuer Krankheiten die in den  ersten 3 Jahren vorgekommen sind werden in den 2 neuen Jahren nicht uebernommen. Und mit dem 76sten Geburtstag um Mitternacht endet der ganze Spuk sowieso.

    Das Problem ist, dass es mit zunehmender Zahl an Lebensjahren - selbst wenn man vollkommen gesund ist - immer schwieriger wird eine Krankenversicherung zu finden die einen nimmt, kein Witz!, und das geht mit 60 schon los. Ganz uebel dran scheinen wohl diejenigen zu sein die Diabetes oder Bluthochdruck haben. Von daher, besser jetzt im gesunden Zustand was passendes finden ... aber das soll jeder fuer sich selbst entscheiden!

    Fair winds & sonnige Gruesse
    Dody

    Enterprise B Skipper Skipper Posts:38
    --
    05.03.19 um 16:45
    Hallo,
    müssen uns auch gerade mit diesem Thema beschäftigen.

    Hat jemand Erfahrungen mit der Europäischen Krankenversicherung gemacht?
    https://www.europaeische-krankenver...erung.com/

    Danke für ne Info!

    Beste Grüße aus Hooksiel!
    Horst
    ......bald gehtˋs los 🤗
    Dody Senator Senator Posts:278
    --
    06.03.19 um 00:43

    Moin Horst, die Akka's, Ricki, und falls es sonst noch jemanden interessieren sollte im Moment ...

    Heute mittag fing Shietwetter an das bis morgen abend so weitergehen soll, da hab' ich mich tatsaechlich durchringen koennen mal wieder ein bisschen weiter im Thema herumzupulen.

    Die Webseite die Du gefunden hast Horst scheint sich in Makler-Form auf eine einzige Gesellschaft namens Tutario spezialisiert zu haben. Beim Googeln kam ich nicht echt weiter um mehr herauszufinden, und die verfuegbaren Infos sind etwas sehr spaerlich, ausser dass ich noch einen anderen Makler gefunden habe der das gleiche anbietet, allerdings in Deutschland an 5 Orten Kontakttelefonnummern nennt. Kontakt aufnehmen per Email oder phone wollte ich mit denen jetzt erst mal nicht. Was ich mir dann aber doch nicht verkneifen konnte war, auf Tarif online berechnen zu klicken. Da klappte dann eine Liste auf mit 4 verschiedenen Tarifen und der Pflegeversicherung gleich mit dabei und der Hinweis "Aufgrund Ihres Alters kann ueber den Beitrag erst nach einem umfangreichen aerztlichen Attest entschieden werden". Hmmmmm, okayyyyy. Ich werde in ein paar Monaten 57. Aber stand da nicht in der Uebersicht "keine Aerztlichen Atteste noetig" - oder so? Dabei lass' ich es jetzt mal fuer den Moment.

    Also hab' ich weitergesucht. Dabei stolperte ich ueber einen anderen Versicherungsmakler der verschiedene Europaeische Versicherungen mit weltweiter Gueltigkeit im Programm hat. Auf einer der Seiten hat sich jemand die Muehe gemacht zu erklaeren was es mit den Krankenversicherungen des Europaeischen Wirtschaftsraumes auf sich hat, und wodurch diese sich von den gesetzlichen und privaten Deutschen Versicherungen unterscheiden. Ich bin sicher noch andere Makler haben sich aehnliche Muehen gemacht. Macht keinen Sinn wenn ich das alles nochmal aufschreibe und wiedergebe, vor allem hatten sie das ganz nett fuer die einzelnen Versicherungen auch mit Grafiken aufbereitet. Das was dort angegeben ist kann man jedenfalls hier finden: EWR-Krankenversicherungsinfo generell

    Wo ich schon mal dabei war hab' ich entdeckt dass sie eine Gesellschaft "Morgan Price" dort nennen, und ich glaube das war die Versicherung fuer die ich das Angebot hatte mit dem ich mich dann nicht beschaeftigt habe. Irgendwo muss ich anfangen, also hab' ich einfach mal damit angefangen und mich durch 42 Seiten (Englisch, darunter Deutsch) Begriffserklaerungen, Bestimmungen und Bedingungen gequaelt. Fazit: ausser man ist in USA zu Hause kann man so oft man will und ohne Begrenzung sein Heimatland besuchen und ist dort komplett versichert, allerdings mit einer Einschraenkung: das Heimatland muesste innerhalb des ausgewaehlten geographischen Gebietes liegen, das man abgeschlossen hat. Ist das nicht der Fall, sind es nur 30 Tage mit Notfallversicherung. Und dabei bin ich gleich beim naechsten part: weltweit auf einen Schlag bei Morgan Price, ob das wohl geht? Wenn es mir irgendwie gelingt dieses Angebot wieder zu finden und zu sehen ob der Comprehensive Tarif oder der Standard-Plus halbwegs erschwinglich ist fuer mich werde ich - vielleicht - mal anrufen und nachfragen.
    Echt gefreut habe ich mich jedenfalls darueber bei diesen Bedingungen zu sehen, dass sie einen nach einem notwendigen medizinischen Transport zur Behandlung wieder in das country of residence zurueckbringen und nicht in das home-country :-D!

    Bin gespannt wieviel Nerven ich morgen aufbring' um weiterzumachen damit. Lasst es mich wissen bitte, wenn ihr neue Erkenntnisse habt!

    Fair winds & sonnige Gruesse aus wet and wild Nazaré
    Dody

    Dody Senator Senator Posts:278
    --
    07.03.19 um 00:01

    Moin zusammen,

    nachdem heute Mittag der Sonnenschein durch Aprilwetter verschreckt wurde hab' ich es tatsaechlich gepackt mich zu ueberreden mal etwas weiter zu machen mit dem Thema. Dafuer hab' ich jetzt deutlich mehr als genug die Nase voll mit hocken vor dem Bildschirm, es reicht mir ganz sicher fuer die naechsten Monate! Schlimmer noch, ich hab' immer noch nicht meinen Drucker unter Windows zum laufen gekriegt obwohl er unter Ubuntu (Linux) wie eine Eins marschiert.

    Was rausgekommen ist:

    - Die Foyer Global Health versichert keine Deutschen Staatsbuerger die ihren Wohnsitz in der BRD haben, also hab' ich da nicht weiter geschaut

    - von den Versicherungen die der Makler im Programm hat den ich im Beitrag gestern erwaehnt habe, hab' ich mir jetzt Freedom und ALC angeschaut. Nun ja, es wird heute alles blumig umschrieben weil irgendwo irgendjemand auf die wundervolle Idee kam wir Menschenkinderlein koennten es sonst nicht verstehen was ich ziemlich nervig finde. Egal. Irgendwie war ich ueberrascht bei Freedom ueber die Verlaengerung folgendes zu lesen:

    "Ihre Versicherung ist ein Jahresvertrag. Fuer gewoehnlich werden sie einen Monat vor Ablauf des Versicherungsjahres gebeten, Ihre Versicherung zu verlaengern. Eine Verlaengerung Ihrer Versicherung findet nach unserem Ermessen statt und muss durch uns genehmigt werden." - was soll ich damit wohl schoenes anfangen?
    Und etwas weiter unten in den Beschreibungen bei Punkt 7 schreiben sie "Sollten Sie auf Ihrem Antragsformular keine Angaben zu Ihrem Hausarzt gemacht haben und eine Forderung einreichen, die wir auf Grundlage des Gutachtens unseres Chefarztes als Vorerkrankung betrachten, können wir Ihren Leistungsantrag nicht berücksichtigen." Das ist alles schoen und gut, aber wo zum Teufel soll ich einen Hausarzt herzaubern mal so eben auf die schnelle, wenn ich in einem neuen Land ankomme? Besser noch, Beispiel Portugal, im privaten Gesundheitssektor gibt es keine Hausaerzte bzw. Familienaerzte, wie das hier heisst. Geben tut es die schon, aber nur wenn man im oeffentlichen Portugiesischen Gesundheitssystem drin ist, fuer das man sich mit citizen-card und weiss der Geier was alles anmelden und auf Bestaetigung warten muss. GP's, General Practioners gibt es im privaten sector, das aber sind keine Hausaerzte. And now what???

    Nun, bei ALC wurde das ganze nicht echt besser. Beim Policenbegriff steht "Die Police ist ein jährlicher Vertrag und ist für zwölf Monate ab dem Versicherungsbeginn wirksam. Die Police kann jedes Jahr am Erneuerungsdatum verlängert werden, vorbehaltlich der geltenden Versicherungsbedingungen, und der Prämiensätze, die zu diesem Zeitpunkt in Kraft sind und Ihnen in Ihrer Verlängerungseinladung mitgeteilt wurden." Ich hab' versucht mich dadurch nicht irritieren zu lassen, gegebenenfalls spaeter mal nachzufragen, und bin einfach mal die Tarife durchgegangen. Ich koennte mit dem Classic leben, auch wenn ich den Premier bevorzugen wuerde. Bis ich es dann irgendwann einfach nicht lassen konnte und doch auf Online-Ausrechnen geklickt habe. Das Ergebnis fuer weltweit bei einem Tarif der eigentlich unter meinem Wunsch war, war sehr hoch. Also zurueck und "ohne USA" geklickt. Besser, aber noch immer deutlich hoeher als ich es mir vorstelle. Als Vergleich hatten sie einen Tarif von Morgan Price durchgerechnet. Hang on a minute, das Morgan Price Angebot liegt um einiges hoeher als ich es mich erinnere von dem Angebot das ich damals im September von dem anderen Makler bekommen habe!

    Es ist mir wider aller Erwartungen gelungen, das September-Angebot aus meinen Emails wieder herauszufischen. Und siehe da, tatsaechlich ein Preisunterschied von ueber 50 Euro pro Monat im gleichen Tarif. Allerdings, beim September-Angebot waren die Ausnahmen USA, und ausserdem CHN (=China?), SGP (=Singapore?) und Hong Kong. Interessant!

    Ich vermute dass sie es auf der Webseite von dem anderen Makler nicht zu kompliziert machen wollten mit dem Online-Rechner, vor allem weil das moeglicherweise bei den anderen Versicherungen ganz anders ist. Und vermutlich wuerde man das eh nicht ohne Menschenkontakt einfach per Knopfdruck abschliessen.

    Ich fuer meinen Teil kann sehr gut damit leben fuer den Moment nur 30 Tage pro Jahr Notfallbehandlung in USA, CHN (=China?), SGP (=Singapore?) und Hong Kong zu haben, und dafuer jeden Monat 50 Euro zu sparen. China hab' ich noch nicht besucht, die anderen schon. Wenn es am naeherkommen ist kann ich immer eine Zusatzversicherung abschliessen fuer die Zeit die mir vorschwebt, von daher no panic!

    However, irgendwie hat es mir am spaeten Nachmittag dann wirklich endgueltig gereicht und ich hab' ein Email an die Jungs geschrieben die mich im September so nett und umfangreich beraten haben um da den Faden wieder aufzunehmen. Genau diejenigen, die mir das guenstigere Morgan Price Angebot zugeschickt hatten. Nachdem ich den Link fuer die andere Firma hier genannt hatte denke ich, ich sollte es mit denen schon alleine aus fairness auch machen. Hier ist also der Link: OSD Internationale Krankenversicherungen

    Mir jedenfalls ist klar geworden, dass es gar nicht schlecht ist fuer sowas mit einem Makler zu arbeiten. Zumindest bei denen im September war es so, dass es finanziell fuer mich nicht den geringsten Unterschied macht. Ich Drueck' Euch die Daumen, und hoffe Ihr drueckt sie mir auch, und lasst was von Euch hoeren wie es geht!

    Fair winds & sonnige Gruesse
    Dody

    Dody Senator Senator Posts:278
    --
    07.03.19 um 16:27

    Moin zusammen und sorry, es scheint bei den Maklern doch Unterschiede zu geben. Mir ist das eben durch Zufall aufgefallen weil ich 2 Angebote fuer ein und die gleiche Versicherung bekommen habe, bei denen der Preis aber komischerweise nicht identisch ist - als ob das ganze nicht schon kompliziert genug waere.

    In dem Email des einen Maklers steht unten am Fuss zu den Maklerbedingungen "... Soweit nichts anderes schriftlich vereinbart worden ist, erhält die FinanzSchneiderei GmbH & Co. KG Versicherungsmakler für die erfolgreiche Vermittlung eines Versicherungsvertrages eine Provision vom Produktanbieter. Diese Provision ist somit nicht separat an die FinanzSchneiderei GmbH & Co. KG zu bezahlen, sondern bereits in der Versicherungsprämie enthalten. Soweit Vergütungsbestandteile durch den Kunden gezahlt werden müssen, erfolgt dies ausschließlich nur entsprechend einer gesondert zu treffenden Vergütungsvereinbarung. ..."

    Bei dem Angebot des anderen Maklers dagegen steht " ...Alle Prämien gelten bei Abschluss über OSD International. Das bedeutet, dass Sie Ihr Antragsformular an uns per E-Mail, Fax oder Post senden. Wir leiten dieses an die jeweilige Versicherungsgesellschaft weiter. Es fallen keine weiteren Kosten für die reguläre Betreuung durch uns vor und während der Vertragslaufzeit an. Ein Direktabschluss beim jeweiligen Anbieter hat für Sie keinen Beitragsvorteil zur Folge. Unser Service beinhaltet unter anderem die fortlaufende Marktbeobachtung während der gesamten Laufzeit Ihres Versicherungsvertrages. Wir informieren Sie ggf., wenn ein neu erschienener Tarif des gleichen oder eines anderen Anbieters im Vergleich zum bisherigen Versicherungsschutz attraktiver scheint. Daher ist der Abschluss Ihres Versicherungsvertrags über OSD International ratsam und vorteilhaft. ..."

    Fair winds, Dody

     

    AKKA Senator Senator Posts:582
    --
    07.03.19 um 20:07

    Dody, für mich sind beide Makler, die auf unterschiedlichen Worten kund tun, daß ihnen die Versicherung eine Provision zahlt ... die natürlich letztlich der Kunde mit der Versicherungsprämie trägt. - Ich habe verschiedene Anfragen laufen, aber noch nichts für iunser Problem "über 65" gefunden, das mit der eingestellten Langtoursegler-Versicherung konkurrieren kann. Prämien sind doppelt so hoch, also ab 7.000€ / Person und Jahr. Beispielangebot von heute: Jahresprämie von very, very Basis 6.500 .... bis Top 24.000€ (!)

    Wir sind derzeit in Jamaika, die Insel ist schön, das Internet schwach und so richtig Lust dem Thema nachzugehen habe ich auch nicht. Es zieht sich also ein bisschen. - Für uns könnte eine Variante sein, günstige 12 Monatsverträge "vor Antritt der Reise" (!) abzuschließen. Entgegen bisherigem Brauch würden wir dann jährlich nach D-land fliegen ... Jahres-Auslandsreiseversicherung abschließen und 12 Monate verreisen bis zum nächsten Heimaturlaub. Hätte wohl zur Folge, daß wir uns auch wieder am Wohnsitz und bei der GKV anmelden müssten. Aufaddiert noch günstiger als die horrenden Prämien für Langzeit, und Familie wie Freunde würden sich auch freuen (hoffe ich). Dieses Ansinnen habe ich zwei Versicherungen beschrieben und warte auf Antwort. - Wir denken nur noch an 2 - 5 Jahre, die es zu überbrücken gilt, bis zurück in Europa, wo wir uns auf die wiederaktivierte GKV bzw KVdR verlassen würden.

    Andreas aus Port Antonio

    Ich möchte nochmal 57 sein   ;-))

    Dody Senator Senator Posts:278
    --
    07.03.19 um 22:56

    Ach herrjeh Andreas, so in etwa hab' ich das schon befuerchtet! Und ehrlich gesagt macht mir das ganze auch mal so ueberhaupt keinen Spass. Ich will Wellen-gucken-gehen, Sonne geniessen, Fruehlingsblumen finden, an meinem Schiff weiter machen, Entdecken, Leben!

    Habt Ihr denn eine Chance in die gesetzliche, oder ueberhaupt eine KV im Heimatland, zurueckzugehen? Habt Ihr da schon mal gefragt?

    Ich frage das deshalb, weil das bei mir nicht geht. Zumindest ging es in 2005 nicht als ich aus beruflichen Gruenden zuruecksollte. Oder sagen wir es mal so: die einzige Moeglichkeit die mir damals letztendlich trotz aller Versuche geblieben waere war, in meine alte private zurueckzukehren, fuer damals 947,36 Euro Monatsbeitrag (richtig gehoert, in Worten Neunhundertsiebenundvierzig pro MONAT!!!). Ich hab' auf der Stelle auf dem Absatz kehrt gemacht und bin wieder weggegangen auf mein Schiff. Da hatte ich ja schliesslich seit 2002 die KV von Pantaenius.

    Ich erinnere mich aber auch, das duerfte irgendwann so zwischen 2003 und 2006 gewesen sein, dass es ploetzlich bei Segelfreunden von mir die seit 20 bis 40 oder sogar noch mehr Jahren Liveaboards waren (Hollaender und Deutsche in dem Fall), bergeweise Strafen in 5-stelliger Hoehe hagelte und ihre daheimgebliebenen Familienmitglieder die sich um Post oder sonstiges kuemmerten zur Verzweiflung trieben, weil eine Behoerde feststellte dass sie der Verpflichtung eine gueltige Krankenversicherung zu haben nicht erfuellt hatten. Eine Freundin von mir hatte tierisches Glueck (oder Vorsehen?) - sie hatte die letzten 22 Jahre einen von diesen maximal 6 Wochen-Reise-am-Stueck-Versicherungen bei der man mehrfach im Jahr fuer 6 Wochen verreisen konnte (die gibt es uebrigens heute noch, ich hab' so ein Relikt aus meinen Jahren bei der Airline, Hallesche Nationale, 9,90 Euro Jahresbeitrag) und ausgerechnet im Jahr davor auf eine Alternative zu Pantaenius bei der Wuerttemberger gewechselt, die man aber nur fuer 3 Jahre abschliessen konnte. So hat sie sich froehlich ueber die Jahre durch alle moeglichen Krankenversicherungen gearbeitet. Anfangs wollten sie es nicht akzeptieren, letztendlich kam sie aber doch um die Strafe herum.

    By the way: ich hab' das Email von meinem Kumpel und Kollegen wieder gefunden, derjenige der in Thailand lebt. Er ist ueber 60 und unter 70, wie weit ueber 60 erinnere mich allerdings im Moment nicht genau. Er schreibt " wollte nur Bescheid geben, ich habe jetzt bei Roland Sensch die KV der Pacific Cross abgeschlossen. Ohne Altersbeschränkung und mit 10% Rabatt auf die Jahresprämie, wenn ich keine Ansprücjhe geltend mache.also alles selbst zahle.  Jahresprämie mit 1000,-@ Selbstbehalt ca. 1.800,-€ ". Ich werd' mal weiter kramen ob ich das Mail mit den Bedingungen noch irgendwo ausgraben kann, vielleicht hilft es ja? Wenn nicht Euch, dann vielleicht jemand anderem? Kann doch nicht sein dass wir uns von so einem Bloedsinn das Leben verkompliziert machen lassen sollen!!!

    Fair winds & sonnige Gruesse
    Dody

    Dody Senator Senator Posts:278
    --
    07.03.19 um 23:36

    By the way: hat eigentlich schon mal jemand bei Pantaenius angerufen deswegen? Ich meine, es ist ja wirklich sehr loeblich dass sie alles in ihrer Macht stehende versucht haben, die Beitraege zu druecken. Aber, auch wenn das fuer uns eine schoene Sache ist, irgendwo ist da fuer Versicherer ganz sicher ein Limit wie weit sie bereit sind das Risiko mit Carte blanche fuer einen Gruppenvertrag zu akzeptieren.

    Es koennte doch durchaus moeglich sein, wenn wir die Bereitschaft signalisieren auch mit leicht hoeheren Beitraegen leben zu koennen, dass Pantaenius sich da noch mal dahinter klemmt. Liveaboards sind schliesslich um Welten gesuender als Landmenschen im gleichen Alter, von daher eigentlich doch eine Win-Win Situation, oder?

    Fair winds, Dody

    AKKA Senator Senator Posts:582
    --
    08.03.19 um 16:40

     

    Dody, mit weltweit inkl. USA 3.500€ pro Rentner im Jahr war das Pantaenius-Angebot vielleicht zu günstig, weil auch alte Segler über 70, sofern Bestandskunden, zu dem Kurs versichert wurden. Alles was ich mit vergleichbarer Absicherung über mehrere Jahre bisher gefunden habe, ist mehr als doppelt so teuer, zumal man jetzt als Neukunde anfragt.

    Heute gerade erhalten für uns zwei Rentner inkl. USA:  nur(!) Krankenhaus ohne ambulant und sonstige Dienste bei 2.200€ Selbstbehalt ... 21.000€ p.a. Soll auch ambulante Versorgung abgesichert sein, dann sind 12.000€ bei 1.100€ Selbstbehalt aufzuschlagen. Bei Summe 33.000€ zzgl. 3.300€ Selbstbehalt wird mir ganz leicht schwindelig, aber nur ganz leicht. - Vielleicht doch nach Thailand übersiedeln. ;-) , dauerhaft vor Phuket ankern und nur 1.000€ KV-Jahresprämie.

    GKV, ja wir können zurück, sobald wir wieder in D-land gemeldet sind. Das Abmelden vom Wohnsitz war Voraussetzung, daß uns damals die TK nach zähem Kampf aus der gesetzlichen KV entließ. Damit entfielen die Abzüge von den Renten, allein die Pflegeversicherung ließen wir mit Minimalbeitrag 20€/Monat bestehen, um "einen Fuß in der TK-Tür" zu behalten. So empfahl man uns. Bei Rückkehr soll wichtig sein, daß wir für den Zeitraum der Abwesenheit eine Krankenversicherung nachweisen können, um Strafzahlungen zu vermeiden. - Mit einer PKV wird es ungleich schwieriger = teurer.

    Jetzt bitte mal die älteren Herrschaften, gern über 65J, hier im Forum: Wie seid ihr versichert und was könnt ihr empfehlen? - Gibt es weitere ex-Pantaenius-Allianz-Versicherte, die eine tragbare Anschlußlösung gefunden haben?

    Andreas

     

    EVE-AND-I Skipper Skipper Posts:34
    --
    08.03.19 um 19:07
    Hallo Miteinander
    Wir bereiten uns gerade vor um die Schweiz zu verlassen und nach Kanada zu segeln. Unsere monatlichen Krankenkassenbeträge sind pro Person, ca. 400 Sfr. Da ist Weltweit und Unfälle mit drin. Wir wollten uns gerade über Pantaenius informieren, was die denn hätten, da wir hörten, dass man sich dort für ca. 65 Euro pro Monat quasi versichern kann, weltweit, Unfälle alles drin. Mit 6 Wochen im Heimatland, wenn man in Urlaub fährt. ABER.., beim lesen Ihrer aller Beiträge muss ich entnehmen, dass Sie es in Deutschland sehr viel differenzierter haben in Sachen Krankenkassen-System. Bei uns ist man auch gezwungen, sobald man Wohnsitz nimmt, dass man eine Krankenversicherung haben muss. Diese Beträge sind aber nie so horrend wie bei Ihnen zu lesen ist. Ausserdem muss bei uns jeder in der Grundversicherung aufgenommen werden und die beeinhaltet für unsere Begriffe eh schon viel zu viel. Eigentlich hofften wir, dass wir von monatlichen Kosten bei der SChweizer Versicherung von 400 Sfr auf die 65 Euro der Pantenius Versicherung 'Hanse-Merkur' glaube ich, wechseln könnten. Ich würde Ihnen allen vorschlagen, die Sie so teure Produkte oder ein Einkaufen in Deutschlang haben, dass Sie sich unter Umständen einen Umzug in die Schweiz, zwecks Einstieg in eine unserer Grundversicherungen, informieren. Ich dachte wir sind teuer, aber wenn ich Ihre Beiträge und Zahlen höre, dann fallen wir der Reihe nach in Ohnmacht :-)
    AKKA Senator Senator Posts:582
    --
    08.03.19 um 22:42

    Versicherungspflicht ist keine Schweizer Erfindung, gilt auch in Deutschland, sofern man dort seinen Wohnsitz hat. Gibt man diesen längerfristig auf, kann man sich befreien lassen.

    Für eine Reise nach Kanada/USA kann man sich bei Pantaenius-Hanse Merkur schon ab 98€ mtl. versichern (Klausel: unter 18J). Hat man wie ich die 65 überschritten, dann sind es ab 592€ Monatsprämie ... alles max. 5 Jahre und endet spätestens mit dem 75sten Geburtstag. - Für Personen dazwischen beträgt die Prämie 148€ ... finde ich passabel ...

    In jedem Fall mit Preuss-Yachtversicherungen vergleichen, ebenfalls Hanse Merkur, doch günstiger und inkl. USA/Can. Meine Altersgruppe 65 - 75J nur 210€ Monatsprämie.

    Andreas

    PS:  Dody, Du hast eine PN

    AKKA Senator Senator Posts:582
    --
    08.03.19 um 22:52

    Krankenversicherung ab- und anmelden und fast alles Andere für Langzeitreisen auch. Klicke Weltenbummler

    Keine Ahnung wie seriös, aber informativ ist es.

    Andreas

    Sie sind nicht berechtigt, eine Antwort zu verfassen.
    Seite 1 von 612345 > >>


    Go to top